Zum Hauptinhalt springen

Weltbeste Volleyballerin in Köniz

Natalia Mammadowa, 29 Jahre alt, gehört zu den besten Volleyballerinnen der Welt. Am Sonntag tritt die Aserbeidschanerin mit Volero Zürich in der neuen Heimstätte von Volley Köniz an.

Ihren Spitznamen «Eichhörnchen» verdankt Natalia Mammadowa einer serbischen Teamkollegin. Diese verstand kein Wort, als Mammadowa im Car von Volero Zürich erst entzückt aus dem Fenster blickte, dann auf einen Baum zeigte und auf Russisch schrie: «Ein Eichhörnchen!» Mammadowa wurde gebeten, ihre Entdeckung zu übersetzen – und hatte ihren Spitznamen weg. Die 29 Jahre alte Volleyballerin erzählt diese Geschichte mit viel Charme. Mammadowa, eine der weltbesten Angreiferinnen und am Sonntag mit dem Schweizer Branchenleader zu Gast bei Volley Köniz, sitzt in der klubeigenen Lounge im Zürcher Quartier Oerlikon.

Sie strahlt Zufriedenheit aus, sie lacht, streicht sich mit den langen Fingern durchs Haar, wird aber ernst, als sich das Gespräch um ihre Heimat dreht: «Ich mache mir Sorgen, was in Donezk passiert. Ich habe Angst vor einem Krieg», sagt die gebürtige Ukrainerin, die seit 12 Jahren für das mediokre Nationalteam von Aserbeidschan spielt. Ihre Mutter sei nach Sewastopol auf die Halbinsel Krim umgezogen; auch die beiden Schwestern hätten Donezk verlassen, nur noch der Bruder sei geblieben, erzählt die 1,96 Meter grosse Starspielerin von Volero Zürich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.