Zum Hauptinhalt springen

Vorteil und Vorbehalt

Am Sonntag beginnen die Unihockey-Playoffs. Floorball Köniz geht als klarer Favorit in die Serie. Schwieriger präsentiert sich die Ausgangslage der Tigers Langnau.

Jubeln die Könizer auch im Playoff? Jedenfalls gehen die Vorstädter als klare Favoriten in ihre Serie gegen Zug.
Jubeln die Könizer auch im Playoff? Jedenfalls gehen die Vorstädter als klare Favoriten in ihre Serie gegen Zug.
Manuel Zingg

Während Meister Wiler-Ersigen bereits am Samstag (19.15) in der Berner Wankdorfhalle um den Cupsieg gegen die Zürcher Grasshoppers spielen wird, starten die Tigers Langnau und Floorball Köniz erst am Sonntag (jeweils 16.15) in den Playoff-Viertelfinal. In der Best-of-seven-Serie – wer zuerst vier Siege erringt, erreicht den Halbfinal – sind die beiden Berner Mannschaften zu favorisieren. Im Fall von den Langnau Tigers jedoch mit Vorbehalten.

Neuauflage des Duells

Die Emmentaler, nach Abschluss der regulären Saison auf dem dritten Rang stehend, treffen in ihrer Serie auf den sechstplatzierten HC Rychenberg Winterthur. Pikant: Schon in der letzten Spielzeit duellierten sich die beiden Equipen in einem harten Playoff-Viertelfinal. Damals waren die Vorzeichen genau umgekehrt, starteten die Zürcher doch als leichte Favoriten in die Serie. Am Ende indes eliminierten die Emmentaler die Winterthurer und dürften deshalb für die Neuauflage des Duells gewarnt sein.

Beide Mannschaften verfügen über grosse Qualitäten in der Offensive, wobei die Zürcher deutlich abhängiger sind von starken Einzelakteuren als die Tigers, deren Stärke im Kollektiv liegt. Vor allem das Rychenberger Ausländerduo Fredrik Holtz und Mikko Hautaniemi sollte von der Tigers-Abwehr nicht zu viele Freiräume erhalten, das Duo war in der Qualifikation zusammen an 91 Skorerpunkten beteiligt. Auch die beiden Vergleiche in dieser Saison deuten auf eine ausgeglichene und torreiche Serie hin: Beide Teams gewannen ihre Heimspiele (Langnau 8:6, Winterthur 9:5).

Köniz trifft auf Aufsteiger

Etwas klarer ist die Favoritenrolle in der Serie zwischen Floorball Köniz und Zug United verteilt. Die Zentralschweizer stellen das Überraschungsteam der Saison, qualifizierten sich als Aufsteiger mit erstaunlich wenig Mühe für das Playoff.

Dennoch spricht vieles für die Berner Vorstädter, die eine ausgezeichnete Qualifikation gezeigt haben (Rang 2 hinter Wiler-Ersigen), dabei extrem gefestigt und eingespielt wirkten. Erst am letzten Freitag begegneten sich die Teams in der Weissensteinhalle. Und wenngleich die Könizer diskussionslos mit 13:3 gewannen, wird Trainerfuchs René Berliat alles dafür tun, dass seine Schützlinge die Innerschweizer nicht auf die leichte Schulter nehmen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch