Zum Hauptinhalt springen

US-Schwimmerin in ihrer Kindheit missbraucht

Die Rückenschwimmerin Margaret Hoelzer (25) ist in ihrer Kindheit sexuell missbraucht worden.

Dies offenbarte die dreifache Medaillengewinnerin von Peking in einem Interview mit der Nachrichtenagentur «Associated Press».

Die Übergriffe begannen, als Hoelzer fünf Jahre alt war. Täter war der Vater eines Spielgefährten der kleinen Margaret, die in Huntsville, einer Stadt im Norden des US-Bundesstaates Alabama, aufwuchs. Der Missbrauch endete, als Hoelzers Familie zwei Jahre später wegzog. Nachdem Margaret mit elf Jahren erstmals ihrer Mutter von den Übergriffen erzählte, erstattete diese Anzeige. Zu einer Verurteilung des Täters kam es aber nie, da keine Vergewaltigung stattgefunden hatte.

Hoelzer holte an den Olympischen Spielen in Peking zweimal Silber und einmal Bronze. 2007 in Melbourne wurde die frühere Weltrekordhalterin in ihrer Paradediziplin über 200 m Rücken Weltmeisterin.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch