Trotz Umbruch eine Erfolgsgeschichte

Der SV Wiler-Ersigen befindet sich in einer beneidenswerten Verfassung. Der Tabellenführer glänzt trotz – oder gerade wegen – des Einbaus vieler neuer Talente.

Antreiber eines jungen Teams: Routinier Matthias Hofbauer.

Antreiber eines jungen Teams: Routinier Matthias Hofbauer. Bild: Marcel Bieri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Irgendwie fehlte den Akteuren von Wiler-Ersigen am letzten Samstag gegen Chur lange Zeit die Spannung und die Genauigkeit – zumindest im ersten Teil des Spiels. Erst im letzten Drittel demonstrierte der Meister jenen unbändigen Siegeswillen und Spielwitz, den das Team schon die ganze Saison auszeichnet und ihn vom Rest der Liga abhebt.

Mit Tempofestigkeit und schönen Kombinationen überrolte der Leader die Bündner nach einem zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand am Ende doch noch. Der letztlich souveräne 8:3-Sieg war ein weiterer Beweis für die grosse Klasse der Unteremmentaler, die zwei Runden vor Schluss der regulären Saison mit vier Punkten Vorsprung auf den Zweiten Floorball Köniz kaum noch von der Spitze zu verdrängen sind.

Ein grosser Umbruch

Dabei sind die teils äusserst souveränen Vorstellungen von Wiler-Ersigen während der Qualifikation alles andere als selbstverständlich. «Wir erlebten vor der Saison einen massiven Umbruch im Kader, verloren einige sehr erfahrene Spieler und so auch spielerische Klasse. Gleichzeitig bauten wir diverse talentierte Spieler ein», sagt Sportchef Marcel Siegenthaler.

Mit Thomas Berger verfügen die Unteremmentaler jedoch über einen idealen Chefcoach, der prädestiniert ist, einen Neuaufbau zu orchestrieren. Berger ist ein Erfolgsgarant, der schon alles gewonnen hat, aber auch als ausgezeichneter Ausbildner taugt, der weiss, was junge Akteure brauchen. «Wir hatten den Willen, den Weg mit den Jungen zu gehen. Bis jetzt ist es fast perfekt gelaufen», sagt Siegenthaler.

Der Sportchef schwärmt von der Bereitschaft und dem Willen, den die Talente mitbringen und das ganze Team mitreissen. «Wenn man einen Umbruch einleitet, darf die Qualifikation als Massstab für die Saison gelten», erläutert Siegenthaler und ergänzt: «Damit sind wir sehr zufrieden.»

Umbruch hin oder her: Das Selbstverständnis beim Meister bleibt. Und deshalb will man im Cupfinal (am 24. Februar gegen GC) und dem bevorstehenden Playoff noch eine Schippe drauflegen. Damit auch die Saison des Umbruchs erfolgreich wird. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.02.2018, 20:52 Uhr

Spieler der Woche


Es gab schon dominantere Auftritte in der Karriere des Mat­thias Hofbauer als jener gegen Chur. Aber der 36-Jährige wäre nicht einer der besten Spieler der Geschichte, wenn er für Wiler-Ersigen nicht auch gegen die Bündner Entscheidendes bei­getragen hätte. Er assistierte das 3:2 und erzielte das 4:2. Mit seinen zwei Punkten schraubte Hofbauer sein Karrieretotal auf insgesamt 993 Skorerpunkte! Der 1000. Punkt rückt näher, er wird auch für Hofbauer ein absoluter Meilenstein sein.

Artikel zum Thema

Wiler-Ersigen greift nach dem Cup

Gutes Wochenende für Wiler-Ersigen. Die Unteremmentaler qualifizierten sich für den Cupfinal und siegten in der Meisterschaft. Mehr...

Qualität made in Bern

Wiler-Ersigen, Floorball Köniz und die Tigers Langnau dominieren die NLA. Nationalcoach David Jansson analysiert die Spitzenklubs. Mehr...

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Kommentare

Blogs

Bern & so Glück und Kreide

Foodblog Grossvaters Gamspfeffer!

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...