Zum Hauptinhalt springen

Tigers liegen zurück

Im Unihockey-Playoff-Viertelfinal zwischen den Tigers Langnau und Rychenberg Winterthur hat bisher immer das Heimteam gewonnen. Nun liegen die Emmentaler mit 2:3 Siegen im Rückstand.

Erst der Jubel, dann die Verletzung: Für Simon Stucki ist die Saison wegen einer Sprunggelenksblessur vorzeitig zu Ende.
Erst der Jubel, dann die Verletzung: Für Simon Stucki ist die Saison wegen einer Sprunggelenksblessur vorzeitig zu Ende.
Marcel Bieri

In Playoff-Zeiten richtet man sich oft nach der Maxime, dass nur Siege zählen, das Resultat selbst ist zweitrangig. Die Tigers Langnau müssen sich daran festklammern. Die Schlinge um ihren Hals zieht sich stetig zu. Eine Niederlage noch, und die Emmen­taler sind ausgeschieden.

Am Sonntagabend legte Rychenberg Winterthur in der Viertelfinalserie zum wiederholten Mal vor. Der HCR demonstrierte seine Heimstärke und liess den Tigern beim 7:3 kaum Luft zum Atmen – die Gäste blieben die ersten zwei Drittel lang gar ohne Torerfolg. «Wir wollten zu viel, agierten übereifrig und verkrampften uns», analysierte Tigers-Trainer Niklaus Engel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.