Zum Hauptinhalt springen

Schwinger auf dem Schwarzmarkt

Seit April ist das Schwing- und Älplerfest in Frauenfeld ausverkauft. Jetzt tauchen im Internet Tickets für 349 Franken pro Stück auf.

Kleinere Schwingfeste – wie hier das Nordostschweizerische in Näfels – haben kaum Platzprobleme, beim Eidgenössischen dagegen sind die Tickets sehr begehrt.
Kleinere Schwingfeste – wie hier das Nordostschweizerische in Näfels – haben kaum Platzprobleme, beim Eidgenössischen dagegen sind die Tickets sehr begehrt.
Keystone

Böse Worte hat sich Hans Schärer, der Generalsekretär des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes, wegen der überteuerten Tickets im Internet schon anhören müssen. «Damit haben wir nichts zu tun», beteuert er und wirft die Arme hoch. Auf alltickets.ch wird zum Beispiel ein Zwei-Tages-Pass auf ungedeckter Tribüne für 349 Franken angeboten. Im Vorverkauf kostete die teuerste Zwei-Tages-Karte 190 Franken. «Das waren aber gedeckte Plätze», stellt Medienchefin Isabelle Denzler klar. Ein Schwinger hat ihr von der Kartenbörse erzählt. Auch auf der Auktions-Plattform Ricardo seien Tickets im Umlauf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.