Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Curler weiter im Hoch

Schweizerinnen erreichen Viertelfinal +++ TV-Reporter leben gefährlich +++ Berner Curler siegen an der WM weiter +++ Erfolgreiche Schweizer Profis in der NBA +++

Die Schweizer Curler um Skip Marc Pfister lassen sich an der WM in Halifax nicht von der Siegesstrasse abbringen. Mit 7:4 gegen China und 8:7 gegen Finnland erringen sie ihre Siege Nummern 4 und 5. Nach sechs von elf Partien der Vorrunde sieht die Bilanz der WM-Debütanten vom CC Bern mit fünf Siegen (vier davon in Serie) bei nur einer Niederlage vorzüglich aus. In den restlichen Round-Robin-Begegnungen warten indessen noch harte Brocken wie die Schweden, die Titelverteidiger aus Norwegen und vor allem die bislang souveränen, noch unbesiegten Kanadier.
Die Schweizer Curler um Skip Marc Pfister lassen sich an der WM in Halifax nicht von der Siegesstrasse abbringen. Mit 7:4 gegen China und 8:7 gegen Finnland erringen sie ihre Siege Nummern 4 und 5. Nach sechs von elf Partien der Vorrunde sieht die Bilanz der WM-Debütanten vom CC Bern mit fünf Siegen (vier davon in Serie) bei nur einer Niederlage vorzüglich aus. In den restlichen Round-Robin-Begegnungen warten indessen noch harte Brocken wie die Schweden, die Titelverteidiger aus Norwegen und vor allem die bislang souveränen, noch unbesiegten Kanadier.
Keystone
Die Schweizerinnen qualifizieren sich an der Eishockey-WM in Malmö für die Viertelfinals. Das Team von Trainer Gian-Marco Crameri besiegt zum Abschluss der Vorrunde das zuvor ungeschlagene Japan 3:0. Das wichtige 1:0 gelang in der 14. Minute der erst 17-jährigen Alina Müller; die Schwester von NHL-Spieler Mirco Müller erzielte ihren ersten Skorerpunkt an diesen Titelkämpfen. In der 31. Minute erhöhte Anja Stiefel auf 2:0, nachdem sie schon beim ersten Treffer ihren Stock im Spiel gehabt hatte. Diesen Vorsprung verwalteten die Schweizerinnen gegen die vor diesem Spiel effizienteste Mannschaft des Turniers, ehe Phoebe Staenz 45 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte.
Die Schweizerinnen qualifizieren sich an der Eishockey-WM in Malmö für die Viertelfinals. Das Team von Trainer Gian-Marco Crameri besiegt zum Abschluss der Vorrunde das zuvor ungeschlagene Japan 3:0. Das wichtige 1:0 gelang in der 14. Minute der erst 17-jährigen Alina Müller; die Schwester von NHL-Spieler Mirco Müller erzielte ihren ersten Skorerpunkt an diesen Titelkämpfen. In der 31. Minute erhöhte Anja Stiefel auf 2:0, nachdem sie schon beim ersten Treffer ihren Stock im Spiel gehabt hatte. Diesen Vorsprung verwalteten die Schweizerinnen gegen die vor diesem Spiel effizienteste Mannschaft des Turniers, ehe Phoebe Staenz 45 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte.
Keystone
Die jungen Schweizer Curler um Skip Marc Pfister (v.) setzen ihren Siegeszug an der WM in Halifax (Ka) fort. Mit einem 7:4 gegen China erringen sie den dritten Erfolg in Serie und den vierten insgesamt.Wie im Auftaktspiel gegen Tschechien mussten die WM-Neulinge des CC Bern auch gegen China beweisen, dass sie in einem harten Endkampf bestehen können, wenn es um jeden Stein und jeden Zentimeter geht. Gegen das ebenfalls junge und wenig erfahrene chinesische Team um Skip Zang Jialiang bestanden sie die Prüfung abermals.
Die jungen Schweizer Curler um Skip Marc Pfister (v.) setzen ihren Siegeszug an der WM in Halifax (Ka) fort. Mit einem 7:4 gegen China erringen sie den dritten Erfolg in Serie und den vierten insgesamt.Wie im Auftaktspiel gegen Tschechien mussten die WM-Neulinge des CC Bern auch gegen China beweisen, dass sie in einem harten Endkampf bestehen können, wenn es um jeden Stein und jeden Zentimeter geht. Gegen das ebenfalls junge und wenig erfahrene chinesische Team um Skip Zang Jialiang bestanden sie die Prüfung abermals.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch