Zum Hauptinhalt springen

Romand fährt beim Giro aufs Podest

+++ Zbären gelingt Exploit +++ Paukenschlag von Gatlin +++ Atlanta erstmals im NBA-Halbfinal +++ Kadetten erster Finalist – Pfadi wieder in Führung +++

Der Spanier Beñat Intxausti gewinnt die 8. Etappe des Giro d'Italia solo, derweil Sébastien Reichenbach (Bild) bei der ersten Bergankunft als Dritter für einen Schweizer Podestplatz sorgt. Lange Zeit durfte Reichenbach auf den 186 km von Fiuggi nach Campitello Matese vom ganz grossen Triumph träumen. Im Ziel fehlten ihm letztlich 31 Sekunden zum mit Abstand grössten Sieg seiner Karriere und dem ersten Schweizer Etappenerfolg am Giro seit fünf Jahren.Die Favoriten auf den Gesamtsieg, Alberto Contador, Fabio Aru und Richie Porte, trafen gemeinsam knapp hinter Reichenbach im Ziel in Campitello Matese ein. Contador verteidigte zwei Tage nach seiner erlittenen Schulterluxation die Maglia rosa und liegt nun im Gesamtklassement vier Sekunden vor Aru (It). Der Australier Porte ist mit 22 Sekunden Rückstand Dritter.
Der Spanier Beñat Intxausti gewinnt die 8. Etappe des Giro d'Italia solo, derweil Sébastien Reichenbach (Bild) bei der ersten Bergankunft als Dritter für einen Schweizer Podestplatz sorgt. Lange Zeit durfte Reichenbach auf den 186 km von Fiuggi nach Campitello Matese vom ganz grossen Triumph träumen. Im Ziel fehlten ihm letztlich 31 Sekunden zum mit Abstand grössten Sieg seiner Karriere und dem ersten Schweizer Etappenerfolg am Giro seit fünf Jahren.Die Favoriten auf den Gesamtsieg, Alberto Contador, Fabio Aru und Richie Porte, trafen gemeinsam knapp hinter Reichenbach im Ziel in Campitello Matese ein. Contador verteidigte zwei Tage nach seiner erlittenen Schulterluxation die Maglia rosa und liegt nun im Gesamtklassement vier Sekunden vor Aru (It). Der Australier Porte ist mit 22 Sekunden Rückstand Dritter.
Keystone
Hürdensprinterin Noemi Zbären löst das Ticket für die WM im August in Peking. Die Bernerin läuft bei ihrem Heim-Meeting in Langnau die 100 m Hürden in 12,97 Sekunden. Die 21-jährige Emmentalerin unterbot bereits im Vorlauf die WM-Limite um drei Hundertstelsekunden und blieb nur fünf Hundertstel über ihrer persönlichen Bestleistung von 12,92 Sekunden. Die U20-Europameisterin, die in den letzten acht Tagen die Limite für die U23-EM in Estland zweimal erfüllte, ist die erste Schweizer Athletin, die in der Outdoor-Saison 2015 die WM-Limite erfüllt hat.
Hürdensprinterin Noemi Zbären löst das Ticket für die WM im August in Peking. Die Bernerin läuft bei ihrem Heim-Meeting in Langnau die 100 m Hürden in 12,97 Sekunden. Die 21-jährige Emmentalerin unterbot bereits im Vorlauf die WM-Limite um drei Hundertstelsekunden und blieb nur fünf Hundertstel über ihrer persönlichen Bestleistung von 12,92 Sekunden. Die U20-Europameisterin, die in den letzten acht Tagen die Limite für die U23-EM in Estland zweimal erfüllte, ist die erste Schweizer Athletin, die in der Outdoor-Saison 2015 die WM-Limite erfüllt hat.
Keystone
Die Schweizer Springreiter belegen an der zweiten Station der Nationenpreis-Serie in La Baule (Fr) den sechsten Schlussrang. Die beste Leistung im Team der Schweizer zeigte Paul Estermann mit der irischen Stute Castlefield Eclipse. Nach einem Patzer im ersten Durchgang gelang ihm im zweiten ein fehlerloser Ritt. Marie Etter Pellegrin mit Admirable und Romain Duguet mit Quorida de Treho verzeichneten in jedem Umlauf je einen Fehler. Steve Guerdat missglückte die erste Runde. Nino de Buissonnets stoppte vor der dreifachen Kombination und patzte anschliessend am mittleren Element. Mit der Zeitstrafe totalisierte der Olympiasieger zwölf Strafpunkte. Im zweiten Durchgang beging er einen Fehler am offenen Wassergraben und zog sein Pferd danach zurück. Die Prüfung gewann Grossbritannien vor Frankreich und Irland. Weltmeister Holland trat mit einer zweitklassigen Mannschaft an und wurde mit dem letzten Platz hart bestraft.
Die Schweizer Springreiter belegen an der zweiten Station der Nationenpreis-Serie in La Baule (Fr) den sechsten Schlussrang. Die beste Leistung im Team der Schweizer zeigte Paul Estermann mit der irischen Stute Castlefield Eclipse. Nach einem Patzer im ersten Durchgang gelang ihm im zweiten ein fehlerloser Ritt. Marie Etter Pellegrin mit Admirable und Romain Duguet mit Quorida de Treho verzeichneten in jedem Umlauf je einen Fehler. Steve Guerdat missglückte die erste Runde. Nino de Buissonnets stoppte vor der dreifachen Kombination und patzte anschliessend am mittleren Element. Mit der Zeitstrafe totalisierte der Olympiasieger zwölf Strafpunkte. Im zweiten Durchgang beging er einen Fehler am offenen Wassergraben und zog sein Pferd danach zurück. Die Prüfung gewann Grossbritannien vor Frankreich und Irland. Weltmeister Holland trat mit einer zweitklassigen Mannschaft an und wurde mit dem letzten Platz hart bestraft.
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch