Zum Hauptinhalt springen

Plötzlich die Nummer 1

Am Mittwoch beginnt in Biel das CEV-Masters-Turnier. Die Bernerin Anouk Vergé-Dépré und Isabelle Forrer treten als Nummer 1 im Seeland an – eine für sie ungewohnte Rolle.

Anouk Vergé-Dépré stand vor Jahresfrist mit ihrer Partnerin Isabelle Forrer in Biel im Final. Diese Woche sind die beiden am Turnier im Seeland die Nummer 1.
Anouk Vergé-Dépré stand vor Jahresfrist mit ihrer Partnerin Isabelle Forrer in Biel im Final. Diese Woche sind die beiden am Turnier im Seeland die Nummer 1.
Perrenoud Guy

So etwas passiert Anouk Vergé-Dépré und Isabelle Forrer nicht alle Tage. Normalerweise muss das Schweizer Duo auf der World Tour aufgrund seiner Klassierung in der Weltrangliste den beschwerlichen Weg durch die Qualifikation nehmen. Diese Woche allerdings ändert sich die Ausgangslage fundamental: Auf kontinentaler Ebene, am heute beginnenden CEV-Masters-Turnier in Biel, sind Forrer/Vergé-Dépré topgesetzt. Die beiden wollen die Favoritenrolle indes nicht überbewerten. «Das ist eine Herausforderung», sagt Vergé-Dépré, «die anderen haben schliesslich nichts zu verlieren und können befreit aufspielen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.