Zum Hauptinhalt springen

Offensive von Lance Armstrong nicht belohnt

Der Franzose Pierrick Fédrigo gewann in Pau die 16. Etappe im Spurt einer neunköpfigen Ausreissergruppe. Armstrong fehlten im Finish die Kräfte.

Im Sprint ohne Chance: Lance Armstrong (rechts) kam im Spurt der Spitzengruppe auf den 67. Platz.
Im Sprint ohne Chance: Lance Armstrong (rechts) kam im Spurt der Spitzengruppe auf den 67. Platz.
Keystone

Obwohl die Fahrer von der schwersten Etappe der ganzen Tour de France gesprochen hatten, bildete sich bald nach dem Start eine prominent besetzte Fluchtgruppe, was über viele Kilometer und zwei Pässe zu einer wilden Verfolgungsjagd führte. Lance Armstrong, Ryder Hesjedal, Roman Kreuziger, Carlos Sastre und als Aufpasser Alexander Winokourow waren mit von der Partie. Der rasante Auftakt forderte zwei prominente Opfer. Strassenweltmeister Cadel Evans büsste bis am Schluss 23:42 Minuten ein, der an Fieber leidende Giro-Sieger Ivan Basso gar in der Gesellschaft der Sprinter 34:48 Minuten.

Der harte Kern der Flüchtlinge setzte die Aktion am Fusse des Tourmalet fort, obschon das Feld auf Sichtweite herangekommen war. Insbesondere Lance Armstrong wollte in den Pyrenäen bei seiner letzten Tour-Teilnahme ein Zeichen setzen. Mit Chris Horner hatte der Texaner sogar einen Teamkollegen zur Seite. Dennoch ging die Rechnung nicht auf. Am Schluss fehlte dem Amerikaner aber die Frische, um mit einem Sieg in Pau seiner Karriere einen weiteren Glanzpunkt aufzusetzen. Armstrong musste sich mit dem 6. Platz begnügen. Über eine Stunde lang liebäugelte auch Carlos Barredo mit dem Triumph. Der Spanier hatte 44 km vor Schluss die Spitzengruppe hinter sich gelassen, wurde aber 1000 m vor dem Ziel wieder eingeholt.

Kein Kampf zwischen Contador und Schleck

Für Pierrick Fédrigo handelte es sich um den dritten Tageserfolg in der Tour de France. Der Routinier mit elf Profijahren auf den Schultern hatte bereits letztes Jahr eine Pyrenäen-Etappe über den Tourmalet für sich entschieden und 2006 das 15. Pensum in Gap gewonnen.

Das Feld wies einen Rückstand von 6:45 Minuten auf, Martin Elmiger wurde Etappen-14. Alberto Contador führt im Gesamtklassement weiterhin mit acht Sekunden Vorsprung auf Andy Schleck. Am Mittwoch haben die Fahrer am zweiten Ruhetag die Gelegenheit, sich von den Strapazen zu erholen. Am Donnerstag fällt mit der Bergankunft auf dem Tourmalet aller Voraussicht nach die Vorentscheidung um den Gesamtsieg in dieser Tour de France.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch