Zum Hauptinhalt springen

Minerva hofft auf einen Sieg

Minerva Bern trifft am Samstag im Uefa Futsal Pokal auf den türkischen Meister Tüfad Ankara. Brian Ruchti und Simon Klopfenstein kommentieren ab 18.30 Uhr live aus Wien.

Der Futsal Minivera verliert gegen den norwegischen Meister Vegakameratenedem nur knapp mit 1:2.
Der Futsal Minivera verliert gegen den norwegischen Meister Vegakameratenedem nur knapp mit 1:2.
zvg
Der Uefa Futsal Pokal ist vergleichbar mit der Champions League im Fussball: Die besten Teams aus Europa treffen hier aufeinander. Der Sieger steht jedoch innert einer Woche fest.
Der Uefa Futsal Pokal ist vergleichbar mit der Champions League im Fussball: Die besten Teams aus Europa treffen hier aufeinander. Der Sieger steht jedoch innert einer Woche fest.
rgs/openmind
Vorfreude und Nervosität sind deutlich spürbar. Begleitet wird die Mannschaft von Brian Ruchti und Simon Klopfenstein, die via Webradios die Spiele kommentieren.
Vorfreude und Nervosität sind deutlich spürbar. Begleitet wird die Mannschaft von Brian Ruchti und Simon Klopfenstein, die via Webradios die Spiele kommentieren.
rgs/openmind
1 / 7

1529 ist schon lange her, dennoch gibt es zwischen heute und damals eine wichtige Parallele. 1529 belagerten die Türken Wiener Neustadt und wurden zurückgeschlagen. 2012 sind sie in die Statutarstadt zurückgekehrt, dieses Mal in friedlicher Mission, aber trotzdem nicht erfolgreicher. Der türkische Meister ist das einzige Team in der Gruppe C am Uefa Futsal Pokal, welches schon vor dem letzten Spieltag ausgeschieden ist.

Der Schweizermeister hat im Gegensatz zu den Türken noch reale Chancen auf ein Weiterkommen, dazu braucht Minerva heute unbedingt einen Sieg gegen Tüfad Ankara und muss zugleich hoffen, dass es im zweiten Spiel des Tages nicht zu einem Sieg des Heimteams aus Wiener Neustadt kommt.

Ein Weiterkommen der Berner an ihrer ersten internationalen Teilnahme käme einer Sensation gleich. Die Mannschaft hat zwar viel Qualität musste aber gewichtige Absenzen wegstecken und ist noch sehr jung.

Im Lager der Berner zweifelt jedoch niemand an den eigenen Qualitäten, die Stimmung ist gelöst, der Fokus aber klar: Mit einem Sieg heute will Minerva seinen Teil dazu beitragen, dass das passive Mitverfolgen der letzten Partie (Wiener Neustadt - EID Futsal Dublin) für die Berner zu einem anstrengenden Krimierlebnis wird, samt schwitzenden Händen und eiskalten Füssen. Vieles ist fraglich, doch eines ist sicher: Ohne Hellebarden und Kanonen wird es 483 Jahre nach der Türkenbelagerung in Wiener Neustadt wieder heiss zu und her gehen.

(Radio Gelb-Schwarz)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch