Zum Hauptinhalt springen

Minerva Bern will Karneval

Nach der Niederlage vom Mittwoch brennt das Berner Futsal-Team Minerva auf eine Revanche. Brian Ruchti und Simon Klopfenstein kommentieren live vom Uefa-Futsal-Pokal aus Wien.

Der Futsal Minivera verliert gegen den norwegischen Meister Vegakameratenedem nur knapp mit 1:2.
Der Futsal Minivera verliert gegen den norwegischen Meister Vegakameratenedem nur knapp mit 1:2.
zvg
Der Uefa Futsal Pokal ist vergleichbar mit der Champions League im Fussball: Die besten Teams aus Europa treffen hier aufeinander. Der Sieger steht jedoch innert einer Woche fest.
Der Uefa Futsal Pokal ist vergleichbar mit der Champions League im Fussball: Die besten Teams aus Europa treffen hier aufeinander. Der Sieger steht jedoch innert einer Woche fest.
rgs/openmind
Vorfreude und Nervosität sind deutlich spürbar. Begleitet wird die Mannschaft von Brian Ruchti und Simon Klopfenstein, die via Webradios die Spiele kommentieren.
Vorfreude und Nervosität sind deutlich spürbar. Begleitet wird die Mannschaft von Brian Ruchti und Simon Klopfenstein, die via Webradios die Spiele kommentieren.
rgs/openmind
1 / 7

Viele Sportler brennen nach bitteren Niederlagen auf die sofortige Revanche. Hätte Roger Federer nach dem verlorenen Olympia Final gegen Andy Murray am nächsten Tag eine zweite Chance erhalten, hätte er sie wohl nicht ausgeschlagen. 1300 Kilometer östlich von London spielt der Schweizermeister im Futsal um die europäische Ehre.

Minerva Bern hatte sich akribisch auf das Erstrundenturnier in Wiener Neustadt vorbereitet, umso grösser war die Enttäuschung nach der bitteren 4:9 Niederlage am Mittwochabend gegen die Gastgeber. Im Gegensatz zu Roger Federer erhalten die Berner am Donnerstag aber eine zweite Chance. Im Spiel gegen den irischen Meister EID Futsal muss ein Sieg her.

Die Mannschaft aus Dublin wird schwierig zu schlagen sein, sie hat im ersten Spiel am Mittwoch gegen den türkischen Meister aus Ankara über weite Strecken überzeugt und am Ende zu knapp mit 4:3 gewonnen. Dieser Sieg hat sich die Mannschaft mit einer brasilianischen Spielweise explosiven Rhythmuswechseln verdient. Die brasilianische Spielart kommt nicht von ungefähr. EID besteht grösstenteils aus eingewanderten Brasilianern und spielt auch so, die «Boys in Green» streicheln den Ball, als wäre er eine schöne Frau an der Copa Cabana.

Trotz schlechtem Start haben die Berner ihre Hoffnungen auf einen erfolgreichen Turnierverlauf noch nicht begraben. Die Partie wurde mit einer fast zweistündigen Theoriesitzung inklusive ausführlichem Videostudium seriös vorbereitet. Der Glaube an die eigenen Fähigkeiten ist vorhanden. Der Wille zur Verbesserung deutlich spürbar. Minerva will es krachen lassen, fast so als wären sie am Karneval...in Rio.

(Radio Gelb-Schwarz)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch