Zum Hauptinhalt springen

Mickelson stellt Woods in den Schatten

Zum dritten Mal nach 2004 und 2006 gewann Phil Mickelson das Masters in Augusta. Der Amerikaner beendete eine starke Schlussrunde mit einem Birdie ab.

Überlegener Sieger: Phil Mickelson verwies Lee Westwood (im Hintergrund) um drei Schläge auf den zweiten Platz.
Überlegener Sieger: Phil Mickelson verwies Lee Westwood (im Hintergrund) um drei Schläge auf den zweiten Platz.
Reuters

Phil Mickelson hatte nur am zweiten Tag eine kleine Schwäche mit einer 71er Runde. Sonst gelangen ihm drei 67er Runden. Der 39-jährige amerikanische Linkshänder blieb damit fünf Schläge unter Par und überholte so auf der Schlussrunde den Engländer Lee Westwood, der vor dem letzten Tag noch einen Schlag Vorsprung auf Mickelson hatte.

Vor allem im zweiten Teil der Schlussrunde zeigte Mickelson phantastisches Golf. So befreite er sich beim 15. Loch mit einem unglaublichen Schlag zwischen den Bäumen aus einer misslichen Lage. Am Ende siegte Mickelson mit drei Schlägen Vorsprung auf Westwood und vier vor Anthony Kim, der mit einer grossartigen 65er Schlussrunde sich noch auf den dritten Platz verbesserte.

Woods kündigt nächste Pause an

Tiger Woods kam bei seinem Comeback auf den 4. Platz. Er büsste für seine Inkonstanz und auch einige Unkonzentriertheiten. Drei Bogeys liess er ein Eagle folgen. Und beim 14. Loch leistete sich Woods einen Aussetzer, der selbst Amateuren nur selten passiert. Nach einem knapp verpassten Putt aus rund anderthalb Metern wollte er den Ball locker versenken. Er verpasste aus kurzer Distanz erneut und musste sich das fünfte Bogey auf der Schlussrunde notieren lassen. Mit fünf Schlägen Rückstand beendete er der Masters, das er schon viermal gewonnen hatte, als Vierter.

Nach den fast fünf Monaten, in denen er den selbstverschuldeten Sex- und Eheskandal hatte verarbeiten müssen, zeigte der 34-Jährige eine Topleistung, auch wenn er in der Schlussrunde ungewohnt viele wilde und unsaubere Schläge ausführte.

«Ich habe hier mein golferisches Ziel nicht erreicht», sagte Woods. «Ich wollte hier gewinnen.» Gewonnen hat er nicht in sportlichen, aber in gesellschaftlichen Belangen. Er wurde an allen vier Tagen in Augusta von den Fans kräftig unterstützt.

Dennoch kündigte Woods nach dem Turnier fürs erste wieder eine Pause an. «Ich weiss noch nicht, wann ich mein nächstes Turnier spiele.»

si/son

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch