Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Lakers bestätigen Abgang von Sigg und Rogenmoser

Die Rapperswil-Jona Lakers trennen sich wie vermutet von Sportchef Harry Rogenmoser (Bild) und Geschäftsführer Roger Sigg. Dies bestätigt der NLA-Absteiger am Mittwoch in einer Medienmitteilung. Die Trennung von Rogenmoser und Sigg sei einvernehmlich erfolgt, teilten die Lakers mit. Rogenmoser war seit März 2011 als Sportchef tätig und führte die Ostschweizer während fast zwei Saisons im Doppel-Mandat auch als Trainer. Während den NLA-Playouts 2013 wurde er von Anders Eldebrink abgelöst. Sigg war seit der Saison 2011/12 als Nachfolger des entlassenen Geschäftsführers Reto Klaus tätig.
Im Schweizer Skisprung-Team kommt es im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang zu einer Trainerrochade. Martin Künzle tritt nach sieben Jahren vom Amt des Nationaltrainers zurück. Neu für die Weltcup-Springer um den vierfachen Olympiasieger Simon Ammann verantwortlich ist der Engadiner Pipo Schödler. Der 42-jährige Bruder von Disziplinenchef Berni Schödler war bis 2011 Trainer der Schweizer Skispringerinnen, zuletzt betreute er die Swiss-Ski-Springer im Continental-Cup. Unterstützt wird Pipo Schödler vom neu verpflichteten Deutschen Ronny Hornschuh.
Erneut dank einer Topleistung von Goalie Jonas Hiller gewinnen die Calgary Flames in den Playoff-Achtelfinals das vierte Duell gegen Vancouver 3:1. Wie in der vorangegangenen Partie wurde der Appenzeller unter die drei Stars des Spiels gewählt, diesmal als Nummer 2 hinter dem tschechischen Center Jiri Hudler, dem ein Tor und ein Assist glückte. Hiller wehrte 28 von 29 Schüssen ab. Verteidiger Roman Josi ist derweil mit Nashville in eine noch schwierigere Lage geraten. Die Predators verloren bei den Chicago Blackhawks 2:3 nach Verlängerung. Der Match dauerte 101 anstelle der üblichen 60 Minuten, weil auch nach der zweiten Verlängerung beim Stand von 2:2 noch keine Entscheidung gefallen war. Der goldene Schuss gelang Brent Seabrook von der blauen Linie. Es war das zweite Tor des kanadischen Verteidigers in der Serie, welche die Blackhawks nun mit 3:1 Siegen anführen.
1 / 4