Zum Hauptinhalt springen

Keine Lust mehr auf Spitzensport

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in London mag Ariella Kaeslin nicht mehr Spitzensportlerin sein. Ihr Rücktritt überrascht, ist aber durchaus nachvollziehbar.

20 Jahre  hat Ariella Kaeslin ihre ganze Leidenschaft ins Kunstturnen investiert, jetzt beendet die Luzernerin ihre glanzvolle Karriere.
20 Jahre hat Ariella Kaeslin ihre ganze Leidenschaft ins Kunstturnen investiert, jetzt beendet die Luzernerin ihre glanzvolle Karriere.
Keystone

Eigentlich hätte Ariella Kaeslin an diesem Montag nach Magglingen in den normalen Trainingsbetrieb zurückkehren sollen. Zwar reiste die 23-jährige Luzernerin tatsächlich in ihre zweite Heimat. Doch statt zu trainieren, informierte Kaeslin die Teamkolleginnen, dass sie ihre glanzvolle Karriere per sofort beende. Wenig später, an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz in Luzern, war dann die Öffentlichkeit an der Reihe. An beiden Schauplätzen flossen Tränen. «Ich bin als Turnerin geboren und werde auch nach meinem Rücktritt Turnerin bleiben», sagte Kaeslin, als sie sich wieder gefasst hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.