Zum Hauptinhalt springen

Kampf den Spritzen

Radsport ohne Spritzen? Auch wenn sie nur Vitamine enthalten? Das ist keine Utopie mehr.

Die vier Studenten Michael, Arthur, Nicolas und Quentin stellten sich als Spritzen verkleidet an die Strasse der Tour de France 2007.
Die vier Studenten Michael, Arthur, Nicolas und Quentin stellten sich als Spritzen verkleidet an die Strasse der Tour de France 2007.
AFP
Der Däne Michael Rasmussen fährt noch im Maillot jaune an den Fans vorbei, nach der 16. Etappe wurde er von seinem Team aus dem Rennen genommen, weil die Angaben über seinen Trainingsort nicht korrekt gewesen waren.
Der Däne Michael Rasmussen fährt noch im Maillot jaune an den Fans vorbei, nach der 16. Etappe wurde er von seinem Team aus dem Rennen genommen, weil die Angaben über seinen Trainingsort nicht korrekt gewesen waren.
AFP
Dies strebt Garmins Teamchef Jonathan Vaughters an und stösst überall auf offene Ohren.
Dies strebt Garmins Teamchef Jonathan Vaughters an und stösst überall auf offene Ohren.
Keystone
1 / 13

Gemäss dem Internetportal cyclingnews.com könnte ein allgemeines Spritzenverbot noch vor dem Giro d’Italia in Kraft treten – Infusionen sind bereits verboten. Treibende Kräfte dieser sogenannten no needle policy sind Jonathan Vaughters, der Chef, und Prentice Steffen, der Arzt der amerikanischen Mannschaft Garmin-Cervélo. Sie verfolgen diese Politik seit drei Jahren. Wer für Garmin fahren will, unterschreibt einen Vertrag mit folgendem Passus: «Infusionen und Spritzen aller Art sind weder bei den Rennen, im Training oder in den Erholungsphasen erlaubt, unabhängig von Ort, Zeit und Art des Rennens.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.