Zum Hauptinhalt springen

«Ich setze mich immer für Kinder ein»

Thabo Sefolosha, der Schweizer Pionier in der NBA, spricht über seinen Job, die Superstars LeBron James und Kevin Durant sowie den Tornado in Oklahoma. Und er erklärt, weshalb er sich stark für wohltätige Zwecke engagiert.

Thabo Sefolosha dreht den Basketball, in seinem Leben ist es gerade andersrum: Es dreht sich vieles um (den) Basketball. Derzeit leitet der einzige Schweizer NBA-Spieler in Blonay mit viel Enthusiasmus ein Lager für Kinder und Jugendliche.
Thabo Sefolosha dreht den Basketball, in seinem Leben ist es gerade andersrum: Es dreht sich vieles um (den) Basketball. Derzeit leitet der einzige Schweizer NBA-Spieler in Blonay mit viel Enthusiasmus ein Lager für Kinder und Jugendliche.
Beat Mathys

In der NBA spielen ist wohl der Traum jedes jungen Basketballers. Ist NBA-Profi auch nach sieben Jahren noch ein Traumjob? Thabo Sefolosha: Ich bin glücklich, dass Basketballer mein Beruf ist; das wäre übrigens auch so, wenn ich in einer anderen Liga tätig wäre. Ja, in der NBA zu spielen, ist ein Traumjob, doch jede Medaille hat eine Kehrseite.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.