Zum Hauptinhalt springen

Heidrich/Zumkehr stehen direkt im Achtelfinal

Joana Heidrich und Nadine Zumkehr stehen am Beachvolleyball-Grand-Slam von Gstaad im Achtelfinal. Sie gewinnen ihre Gruppe dank dem zweiten Sieg im dritten Spiel.

Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré sind auch in diesem Jahr in Gstaad mit von der Partie.
Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré sind auch in diesem Jahr in Gstaad mit von der Partie.
Keystone
Das Schweizer Frauenduo Forrer/Vergé-Dépré zeigt vollen Einsatz.
Das Schweizer Frauenduo Forrer/Vergé-Dépré zeigt vollen Einsatz.
Keystone
Brasilianer im Finale 2013 in Gstaad: Das Team Bruno/Pedro (vorne) spielte gegen die Landsleute Ricardo/Alvaro Filho.
Brasilianer im Finale 2013 in Gstaad: Das Team Bruno/Pedro (vorne) spielte gegen die Landsleute Ricardo/Alvaro Filho.
Marius Aschwanden
1 / 8

Joana Heidirch und Nadine Zumkehr haben es in Gstaad am Beachvolleyball-Grand-Slam in die Achtelfinals geschafft. Das Schweizer Frauenduo hat sich am Donnerstagmittag als Gruppenerste qualifiziert. Da Heidirch/Zumkehr die Tschechinnen Kristyna Kolocova/Marketa Slukova 21:19, 21:15 bezwangen, blieb ihnen ein zusätzlicher Auftritt am Freitag erspart (Sechzehntelfinal der Zweit- und Drittklassierten). Die angestrebte Top-10-Klassierung haben Heidrich/Zumkehr damit bereits auf sicher.

Definitives Aus für Forrer/Vergé-Dépré

Für Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré rächte sich der Fehlentscheid des Schiedsrichters vom Mittwochabend, der sie um den zweiten Sieg und die damit verbundene Qualifikation für die K.o.-Phase gebracht hate. Sie verloren ihr abschliessendes Gruppenspiel gegen die Brasilianerinnen Agatha/Antonelli diskussionslos in zwei Sätzen, im Parallelspiel gewannen die Amerikanerinnen Summer Ross/Emily Day. Dadurch schieden Forrer/Vergé-Dépré als Letzte ihres Pools H aus. Selbiges widerfuhr Tanja Goricanec/Tanja Hüberli durch die dritte Dreisatz-Niederlage im dritten Spiel des Pools B. Sie unterlagen den Australierinnen Louise Bawden/Taliqua Clancy 18:21, 24:22, 7:15. Beide Schweizer Duos schlossen das Turnier im geteilten 25. Rang ab.

Für die Erfolgsmeldung der Schweizer Männer sorgten Philip Gabathuler und Jonas Weingart. Durch den hart erkämpften Dreisatz-Sieg gegen die Österreicher Daniel Müllner/Jörg Wutzl steht bereits fest, dass das topgesetzte Duo nicht mehr auf Rang 4 seiner Gruppe zurückfallen kann. Alexei Prawdzic/Mirco Gerson und Sébastien Chevallier/Mats Kovatsch dagegen verloren ihre ersten beiden Partien und stehen am Freitag unter Zugzwang, wenn sie die Sechzehntelfinals ebenfalls erreichen wollen.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch