Zum Hauptinhalt springen

Fabienne Suter: «Ich bin wieder aufgestanden»

Die 26-jährige Skirennfahrerin Fabienne Suter bereitet sich mit dem Nationalteam auf den kommenden Winter vor. Ihre mentale Baisse hat die Schwyzerin mithilfe einer Auszeit überwunden.

Freut sich auf den Schnee: Fabienne Suter.
Freut sich auf den Schnee: Fabienne Suter.
Keystone

Am nächsten Montag wird es so weit sein. Die besten Schweizer Abfahrts- und Super-G-Spezialistinnen werden sich in Zermatt erstmals in der laufenden Vorbereitung die Skier anschnallen. Sie sei bereit und freue sich auf den Schnee, erwidert Fabienne Suter auf die entsprechende Frage; es wirkt, als spiegle die Antwort ihre Gedanken. Selbstverständlich ist das in Suters Fall nicht, bekundete die Schwyzerin vergangenen Winter doch erhebliche Schwierigkeiten. Die Hochbegabte verfuhr sich im Mittelmass, wirkte mitunter kraftlos; an der WM in Garmisch-Partenkirchen drang bei Gesprächen Lustlosigkeit durch. Später war auf dem Boulevard zu lesen, bei Suter sei ein Burnout diagnostiziert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.