Zum Hauptinhalt springen

Erster Festsieg seit 12 Jahren

Heimiswil-Berg hat am Emmentalischen Hornusserfest für eine Überraschung gesorgt. Die beiden Heimiswiler Teams waren in dieser Saison so erfolgreich wie nie zuvor.

Wasen-Lugenbach stieg als Favorit ins Emmentalische Hornusserfest in Gerlafingen. Die Equipe kassierte aber bereits früh eine Nummer, später eine zweite und war für den Sieg kein Thema mehr. Dadurch eröffnete sich gleich mehreren, etwa gleich stark eingestuften Teams die Chance auf den Triumph.

Heimiswil-Berg packte sie und gewann das «Emmentalische». Es war dies der erste Festsieg für das Team seit dem Gewinn eines «Interkantonalen» 2005. «Jeder Spieler hat eine sehr gute Leistung gezeigt», sagte Spielführer Markus Hügli. Generell habe man eine ausgezeichnete Saison gespielt. Die Emmentaler gerieten in der NLA-Meisterschaft nie in Abstiegsgefahr, lediglich das Ziel eines Platzes in den ersten 10 wurde mit Rang 11 knapp verpasst.

Dazu gelang es sowohl dem A- als auch B-Team sich bei beiden Festteilnahmen in diesem Jahr in den Hornrängen zu platzieren. «Es mag sich niemand erinnern, dass dies schon vorgekommen ist», sagte Hügli. Auch bei den Einzelschlägern gewann in Gerlafingen keiner aus einem NLA-Team die Wertung in der 1. Stärkeklasse, sondern Peter Lüthi (Oberdiessbach A).

Höchstetten gewinnt nicht

Eine Überraschung setzte es ebenfalls beim oberaargauisch-zentralschweizerischen Fest in Schwarzhäusern ab. Der Schweizer Meister Höchstetten kassierte eine Nummer und musste so den Festsieg dem NLB-Team Mättenwil-Zofingen überlassen. Auch der beste Einzelschläger war kein Höchstetter, sondern Patrick Jordi (Balzenwil A).

Beim Mittelländer Fest in Urtenen bestätigte Wäseli, dass es derzeit im direkten Vergleich mit Bern-Beundenfeld die Nase vorne hat. Die Vechiger gewannen auch das zweite Fest in diesem Jahr. Mit diesen Triumphen und Platz 2 in der Meisterschaft ist ihre Saison sehr erfolgreich verlaufen. Die Einzelschlägerwertung gewann mit Matthias Sieber ebenfalls ein Hornusser von ­Wäseli.

Beim nordostschweizerischen Fest in Messen machten wie erwartet Recherswil-Kriegstetten, Zuchwil und Lyss die ersten 3 Plätze unter sich aus. Die Seeländer belegten schliesslich Platz 3, Recherswil-Kriegstetten entschied das Solothurner Duell gegen Zuchwil um einen Punkt für sich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch