Zum Hauptinhalt springen

«Was für eine Ikone, was für ein unglaublicher Verlust»

Die Welt trauert um Ueli Steck. Der Extrembergsteiger ist heute am Mount Everest tödlich verunglückt.

Der letzte Facebook-Eintrag vom 26. April: «Ich liebe es hier, so einer toller Ort.»
Der letzte Facebook-Eintrag vom 26. April: «Ich liebe es hier, so einer toller Ort.»
Facebook/Ueli Steck

Trauer um Ueli Steck: Der Berner Extrembergsteiger ist am Sonntagmorgen Ortszeit beim Mount Everest in den Tod gestürzt. Seine Familie hat heute früh von seinem Tod Kenntnis erhalten. Sie sei «unendlich traurig», teilte Stecks Mediensprecher mit.

Mountainbiker Nino Schurter teilt seine Bestürzung über die Nachricht auf Twitter: «Was für eine traurige Nachricht! Mein grösstes Beileid seinen Angehörigen. Ueli war einer der inspirierendsten Sportler!»

Auch Moderator Nik Hartmann ist tief betroffen:

Bergsteiger weltweit sind erschüttert. Ronnie Muhl hatte Steck vor 15 Tagen in einem Base-Camp am Mount Everest getroffen. Steck habe ihm von seinen Vorbereitungen erzählt. «Was für eine Ikone ... was für ein unglaublicher Verlust. Meine Gedanken sind bei der Familie und Freunden.»

Hunderte Fans trauern unter dem letzten Eintrag Stecks auf dessen Facebook-Profil vom 26. April und sprechen den Hinterbliebenen ihr Beileid aus: «Ruhe in Frieden Ueli Steck! Du hast deine Passion gelebt,» schreibt ein Facebook-Nutzer. «R.I.P. Ueli – Erklimme die Wolken so, wie die Berge» ein weiterer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch