Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Aussenseiter trifft auf Klitschko-Bezwinger

39 Jahre hat Sefer Seferi alt werden müssen, um diese grosse Chance zu erhalten. Der gebürtige Mazedonier, der seit Jahrzehnten im bernischen Burgdorf lebt und zusammen mit seinem älteren Bruder Nuri ein Box-Gym führt, kämpft am Samstagabend in Manchester gegen Ex-Weltmeister Tyson Fury.
Beim öffentlichen Workout vor dem Kampf in Manchester präsentierte sich Sefer Seferi den britischen Boxfans und machte eine gute Falle. Für den Kampf, in den er als klarer Aussenseiter geht, habe er einen Plan A und einen Plan B, sagt er.
Fury bringt Seferi durchaus Respekt entgegen. Er sagt über den Herausforderer: «Die ­albanischen Typen sind sehr hart. Er ist ein entfernter Verwandter eines Barbaren, und der war ein mazedonischer ­König.»
1 / 4

Furys schwierige Vergangenheit

Nicht der Beste im Einstecken