Zum Hauptinhalt springen

Ein grosszügiger Visionär ist nicht mehr

Fred Pestalozzi ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Zürcher Unternehmer führte sein Aufbau-Präparat Bio-Strath zu Weltruhm. Und er erkannte früh die Vorzüge des Sport-Sponsorings.

Ein Schweizer Unternehmer mit Pioniergeist: Fred Pestalozzi ist der Gründer der Zürcher Firma Bio-Strath AG. Er ist 92-jährig gestorben. Pestalozzi hat sein Produkt dank seiner Beharrlichkeit, aber auch dank seines witzigen Geistes weltberühmt gemacht.
Ein Schweizer Unternehmer mit Pioniergeist: Fred Pestalozzi ist der Gründer der Zürcher Firma Bio-Strath AG. Er ist 92-jährig gestorben. Pestalozzi hat sein Produkt dank seiner Beharrlichkeit, aber auch dank seines witzigen Geistes weltberühmt gemacht.
www.bio-strath.ch
Sohn David führt nun schon seit Jahren die Geschicke der Firma. Das natürlich produzierte Aufbaugetränk wird in über 50 Ländern von Herrliberg ZH aus exportiert.
Sohn David führt nun schon seit Jahren die Geschicke der Firma. Das natürlich produzierte Aufbaugetränk wird in über 50 Ländern von Herrliberg ZH aus exportiert.
www.bio-strath.ch
EM-Gold 2014 für die Schweizer Degenfechter in Strassburg: Fabian Kauter (2. v. r.) wird von Bio-Strath unterstützt.
EM-Gold 2014 für die Schweizer Degenfechter in Strassburg: Fabian Kauter (2. v. r.) wird von Bio-Strath unterstützt.
Keystone
1 / 9

In der Todesanzeige steht: «Mit grossem persönlichen Einsatz, Weitblick, mit Grosszügigkeit und viel Menschlichkeit» habe Fred Pestalozzi «sein Umfeld, Geschäftsfreunde und Mitarbeitende wegweisend geprägt». Diese Worte sind mit Bedacht gewählt und treffen auf die Persönlichkeit des Verstorbenen vollumfänglich zu. Fred Pestalozzi war einer jener Schweizer Patrons, für die Pioniergeist, Einsatz, Visionen, Beharrlichkeit, aber auch Generosität, Freundlichkeit und Humor feste Bestandteile im Alltag waren. Nicht zuletzt dank seinen menschlichen Vorzügen schaffte es der Zürcher, aus einer Idee eine starke Marke zu produzieren, die heute in über 50 Länder exportiert wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.