Dritter Titel für Minerva

Futsal Minvera hat den Meisterpokal nach Bern zurückgeholt. Die Stadtberner sicherten sich nach 2012 und 2013 den dritten Titel.

Minerva holte sich am Samstag den dritten Titel in der Klubgeschichte.

Minerva holte sich am Samstag den dritten Titel in der Klubgeschichte. Bild: Max Füri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grosse Emotionen, grosser Sport: Futsal Minerva sicherte sich in einer proppenvollen Weissensteinhalle vor einer ohrenbetäubenden Kulisse (2000 Zuschauer ausgestattet mit allerlei Requisiten, die für Lärm sorgten) den dritten Meistertitel in der Klubgeschichte. In einem intensiven Finalspiel setzten sich die Stadtberner gegen den FC Silva 5:2 durch.

Die Vorentscheidung in einer Partie, in welcher sich beide Equipen lange Zeit auf Augenhöhe begegneten, fiel Mitte der zweiten Halbzeit, als Minerva binnen zwei Minuten zwei Tore buchte und auf 3:1 davon zog. In der Folge spielten die Berner all ihre Klasse und Routine aus und brachten den Sieg gegen das mit Portugiesen gespickte Silva aus Morges im Waadtland sicher über die Runden.

Es war bezüglich Klasse wohl nicht die beste Begegnung der diesjährigen Swiss Futsal Premier League – auf aber jeden Fall die intensivste. Beide Teams überzeugten lange Zeit mit einer extrem disziplinierten Darbietung, lieferten sich unerbittliche Zweikämpfe. Angetrieben von sehr lauten und teils emotionalen Zuschauern, rannten beide Teams relativ lange an, ohne die Lücke im gegnerischen Abwehrverbund zu finden. In der 7. Minute knackte Minerva erstmals die Defensive der Waadtländer. Am Ursprung des 1:0-Führungstreffers stand eine einstudierte Freistossvariante, mit welcher die Berner Silva auf dem falschen Fuss erwischten.

108 Trainings absolvierten die Berner in dieser Saison, übten unermüdlich genau solche Situationen, die zum Tor führten. Ebenfalls per Standardsituation (Zehnmeter) gelangten die Westschweizer zum Ausgleich (17.). Mit drei Toren im zweiten Spielabschnitt avancierte Minervas Tiago Pereira zum Matchwinner. Es war indes in erster Linie die Teamleistung, die den Bernern den dritten Meistertitel bescherte.

Solidarisch und homogen präsentierte sich Minerva, das auch nach einer gelbroten Karte gegen ihren stärksten Individualisten Fabio Mauricio Lopes Soares geduldig weiterspielte. Am Ende setzte sich das kompaktere Team verdient durch. Die Berner feierten nach der Schlusssirene in der Halle wie die Könige – es dürfte der Anfang einer langen, feuchtfröhlichen Partynacht gewesen sein. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.03.2017, 12:26 Uhr

Artikel zum Thema

Minerva will den Pokal

Am Samstag (18.30) duelliert sich der Berner Verein Futsal Minerva mit dem FC Silva in der Weissensteinhalle im Playoff-Final der Swiss Premier League. Minerva kann den dritten Titel der Klubgeschichte holen. Mehr...

Futsal: Minerva entthront

Am Wochenende hat Uni Futsal Team Bulle den Playoff-Final gewonnen und ist der neue Schweizermeister im Futsal. Die Berner Konkurrenz hatte gegen Bulle keine Chance. Titelverteidiger Futsal Minerva wurde im Finale enthront, nachdem Mobulu Futsal bereits im Halbfinale eliminiert wurde. Mehr...

Portugiesisches Spektakel

Bei Minerva Bern ­stehen mit Pedro Santos und Ricardo Vicente neu zwei ­Trainer aus Portugal an der Seitenlinie. In ihrer Heimat ist Futsal Nationalsport, und sie hoffen, auch hierzulande ­dessen Popularität zu steigern. Mehr...

Kommentare

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...