Hasliberg/Adelboden

Doppeleinsatz für Oberländer Schwinger

Hasliberg/AdelbodenEine Woche nach dem Brünigschwinget stehen gleich zwei Regionalschwingfeste an: morgen Samstag auf der Engstlenalp, am Sonntag dann auf der Engstligenalp.

Auf dem Brünig unterlag Kilian Wenger (l.) im Schlussgang noch Bernhard Kämpf. Am Samstag gehört er auf der Engstlenalp zu den Favoriten.

Auf dem Brünig unterlag Kilian Wenger (l.) im Schlussgang noch Bernhard Kämpf. Am Samstag gehört er auf der Engstlenalp zu den Favoriten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hanspeter Wenger, OK-Präsident des ob Hasliberg stattfindenden Engstlenalp-Schwinget, ist bestrebt, den anwesenden Besuchern morgen Samstag nebst dem Schwingfest ebenfalls ein in allen Teilen würdiges Älplerfest zu bieten. Dank Wenger ist der Bergschwinget zu einem echten Grossanlass herangewachsen. Die Schwingersektion Meiringen scheut dabei keine Mühe, in der einzigartigen Naturarena den Schwingern optimale Bedingungen zur Verfügung zu stellen.

König in Favoritenrolle

Obschon mit grosser Wahrscheinlichkeit die gesamte Oberländer Schwingerelite am Start stehen wird, steht der Schwingerkönig von 2010 Kilian Wenger zuoberst auf der Favoritenliste. Mit seinen zwei Festsiegen am «Oberländischen» und am «Berner Kantonalen» und den Schlussgangteilnahmen am «Oberaargauischen», am Schwarzsee und auf dem Brünig hat der Diemtigtaler seinen beneidenswerten Formstand unter Beweis gestellt.

Die Einheimischen hoffen natürlich auf Simon Anderegg. Der Unterbächler ist jederzeit zu einer Überraschung fähig und möchte seinen Sieg von der letztmaligen Austragung (2014) gern wiederholen. Mit dem jungen Hasli­berger Turnerschwinger Kilian von Weissenfluh steht ein weiterer einheimischer Schwinger im Einsatz, der den Durchbruch zum Spitzenschwinger geschafft hat.

Bernhard Kämpf, Niklaus Zenger und Ruedi Roschi müssen alle zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden. Nebst einer ganzen Anzahl von starken Mittelschwingern sind vor allem die beiden Emmentaler Matthias Aeschbacher und Patrick Schenk zu beachten. Wie stark die Schwinger von den beiden eingeladenen Schwingklubs Lungern und Giswil einzuordnen sind, ist schwer abzuschätzen. Das Anschwingen beginnt um 9.30 Uhr.

Stucki auf Engstligenalp

Am Sonntag steht der vom Schwingklub Adelboden organisierte Engstligenalp-Schwinget auf dem Programm. Ab 11 Uhr treffen sich auf dem hoch über Adelboden gelegenen Festplatz die Oberländer erneut zum Kräftemessen. Da sich die Schwinger direkt vor dem Festbeginn einschreiben können, ist offen, wer sich dazu entschliessen kann, an beiden Festen teilzunehmen. Wie die Engstligenalp-Bahnen am Donnerstag mitteilten, werden mit Christian Stucki und Bernhard Kämpf zwei Brünig-Sieger erwartet. (Berner Oberländer)

Erstellt: 04.08.2017, 12:56 Uhr

Artikel zum Thema

Brünigschwinget: Drei gewinnt

Bernhard Kämpf, Philipp Reusser und Christian Stucki lassen sich auf dem Brünig als Sieger feiern. Die Berner unterstreichen im letzten Härtetest vor dem Unspunnen-Schwinget ihre Vormachtstellung. Mehr...

Der Jüngste ist der «Böseste»

Bernhard Kämpf weiss, wie man am Brünig obenauf schwingt. 2015 gewann er das traditionsreiche Bergkranzfest, im Vorjahr stand er im Schlussgang. Des Sigriswilers Erfolgs­geheimnis: Er tanzt aufdrei Hochzeiten. Mehr...

«Es louft eifach» am Brünigschwinget

Brünig Die Organisation rund um den Brünigschwinget steht auf sicheren Beinen. Auch dank OK-Mitglied Christian Schneider. Der Präsident der Schwingersektion Hasliberg ist heuer zum 16. Mal mit dabei. Mehr...

Kommentare

Blogs

Foodblog Marroni ohne Feenstaub

Foodblog Köche gehen fremd

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schlacht mit weichen Waffen: Die Studenten der St.-Andrews-Universität sprühen sich am traditionellen «Raisin Weekend» voll mit Schaum. (23. Oktober 2017)
(Bild: Russell Cheyne) Mehr...