Die Wut der Saints auf die Schiedsrichter

Dank eines umstrittenen Entscheides ziehen die L.A. Rams in die Superbowl 53 ein. Die Verlierer New Orleans Saints konnten die Ungerechtigkeit kaum fassen.

Das Foul, das nicht geahndet wurde. (Video: Fox)

Die 53. Austragung der Superbowl geht ohne die New Orleans Saints über die Bühne. Die Saints waren in dieser Saison das beste Team der NFL, konnten den NFC-Conference-Final gegen die Los Angeles Rams aber nicht gewinnen, sie verloren 23:26 nach Verlängerung. Eine Frechheit, finden die Saints – aus gutem Grund.

Was war passiert? Kurz vor Ende der regulären Spielzeit, es waren noch 1:45 Minuten zu spielen, die Saints befanden sich kurz vor der Endzone, es stand 20:20. Hätten die Saints einen Touchdown erzielt, hätten die Rams innerhalb von knapp eineinhalb Minuten ebenfalls mit einem TD reagieren müssen, um in die Overtime zu kommen. Aber die Saints hatten nicht mit den Schiedsrichtern gerechnet.

Diese liessen bei einem dritten Versuch und 10 Yards ein Foul von Rams-Cornerback Nickell Robey-Coleman ungestraft. Dieser hatte den Saints-Widereceiver Tommylee Lewis gecheckt, bevor dieser an den Ball gekommen war, Pass Interference wäre das richtige Verdikt gewesen. Doch die Unparteiischen reagierten nicht. So bekamen die Saints keine weiteren vier Downs, mussten sich mit einem Fieldgoal begnügen, das die Rams nur 86 Sekunden später ausgleichen konnten. Es kam zur Verlängerung, die L.A. für sich entschied, die Saints waren raus. Die Rams treffen im NFL-Final in Atlanta am 3. Februar auf die New England Patriots.

Aufschrei allenthalben

«Wir haben eine Chance verpasst, in die Superbowl einzuziehen, wegen eines solchen Entscheides ... das ist einfach enttäuschend», sagte Saints-Coach Sean Payton nach dem Spiel. Er hatte sich nach dem Fehlentscheid telefonisch bei der Liga gemeldet und eine Erklärung gefordert. «Sie sagten, die beiden Spieler seien zum gleichen Zeitpunkt am Ball gewesen», so Payton, und er fügte an:«Es ist hart, auf diese Weise das Spiel zu verlieren. Es zeigt, dass wir mehr Wiederholungen brauchen.»

An der offiziellen Pressekonferenz wusste Payton mehr: Die Schiedsrichter hatten ihren Fehler zugegeben. Am Scheitern der Saints änderte das aber nichts.

Auch die Sportberichterstatter und Fans konnten es kaum fassen. John Podhoretz von der «New York Post» meinte, es sei der schlechteste Entscheid in der Sporthistorie:

Die Saints-Fans waren ausser sich:

hua

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt