Der goldene Herbst des Claudio Capelli

Claudio Capelli ist der älteste Athlet im Nationalkader. Er habe vor drei Jahren nicht gedacht, dass das Team einmal so stark sein werde, sagt der 28-jährige Seeländer nach dem erfolgreichen WM-Auftritt.

Claudio Capelli verspürte nach seinem WM-Auftritt grosse Freude.

Claudio Capelli verspürte nach seinem WM-Auftritt grosse Freude. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Stunde war Claudio Capelli zu Hause in Biel, dann ging er bereits wieder ins Training. «Ein bisschen die Muskeln auflockern, das musste sein», meint der Kunstturner. 23 Stunden war die Schweizer Delegation zuvor mit dem Car unterwegs gewesen, weil sie die Heimreise aus Glasgow wegen Nebel nicht hatte mit dem Flugzeug antreten können.

Plötzlich starke Nerven

So blieb den Schweizern wenigstens etwas mehr Zeit, die letzten Tage Revue passieren zu lassen. An der WM in der schottischen Metropole hatten sie für die grosse Überraschung gesorgt. Die Männer erreichten im Teamfinal den 6. Platz – geschlagen wurden sie nur von den grossen Turnnationen Japan, Grossbritannien, China, Russland und USA. Damit qualifizierte sich erstmals seit 1992 wieder ein Schweizer Männerteam für die Olympischen Spiele.

«Das ist krass», antwortet Capelli, angesprochen auf diese Leistung. Seit 2004 gehört er dem Nationalkader an, nie hat er einen vergleichbaren Erfolg erlebt. Hatten den Schweizern in der Vergangenheit an Grossanlässen die Nerven oft einen Streich gespielt, bewiesen sie nun diesbezüglich Stärke.

«Am wichtigsten Wettkampf waren wir bereit. Ehrlich gesagt habe ich vor drei Jahren nicht gedacht, dass wir mit dem Team einmal so stark sein werden», hält der in Lätti aufgewachsene Capelli fest.

Diese Aussage erstaunt kaum, erlebte der Seeländer im Nationalkader doch andere, weitaus schwierigere Zeiten. 2011 erreichten die Männer an der WM in Tokio mit der Mannschaft den schwachen 17. Platz. Seither wurden die Strukturen professionalisiert, so steht den Athleten beispielsweise nun sportpsychologische Betreuung zur Verfügung.

Das schlechte Abschneiden in Tokio hatte auch den mehr oder weniger freiwilligen Rücktritt einiger Athleten zur Folge. Doch Capelli blieb.

Heute ist er mit bald 29 Jahren der Teamsenior. Doch sei der grosse Altersunterschied innerhalb der Equipe kein Problem betont Capelli und erwähnt den tollen Zusammenhalt. «Aber ich wurde noch nie so gefordert wie jetzt. Ich habe rasch gemerkt, dass es kein Selbstläufer wird, in diese Mannschaft zu kommen.»

Mehrkampf als Chance

Capelli ist ein Mehrkämpfer, an der WM jedoch musste er darauf verzichten. Eine Entzündung der Bizepssehne hinderte ihn am Auftritt an allen sechs Geräten, nicht zum ersten Mal in seiner Karriere kämpft er mit Schulterproblemen.

Doch für Capelli ist klar, dass er im nächsten Jahr – seinem letzten als Spitzensportler – nochmals voll auf den Mehrkampf setzen will. «Turne ich an so vielen Geräten wie möglich, ist es einfacher, ins Team zu kommen.»

Bekanntlich stehen mit der EM in Bern und den Olympischen Spielen in Rio zwei Highlights bevor – kein schlechtes Programm dafür, seine Karriere zu beenden. (Berner Zeitung)

Erstellt: 05.11.2015, 13:00 Uhr

EM 2016 in Bern

Der Zeitpunkt scheint perfekt: Seit Jahrzehnten waren die Schweizer Kunstturner nicht mehr so stark wie jetzt. Letzte Woche haben sich die Männer dank des 6. Platzes an der WM mit dem Team erstmals seit 1992 wieder für Olympische Spiele qualifiziert, und mit Giulia Steingruber verfügt die Schweiz über die aktuelle Mehrkampf-Europameisterin.

Das sind tolle Voraussetzungen für die EM, die vom 25.Mai bis zum 5.Juni 2016 in Bern durchgeführt wird.
Gänzlich überrascht sei er von dieser Entwicklung nicht, sagt Heinz Müller. «Als wir uns vor vier Jahren für die EM bewarben, rechneten wir damit, dass die Schweizer mittelfristig etwas leisten werden», sagt der OK-Präsident der EM 2016.

Denn die Junioren hatten 2010 an der EM fünf Einzelmedaillen gewonnen und waren im Teamwettkampf Zweite geworden. «Für uns waren die sportlichen Perspektiven der Schweizer ein Kriterium für die Bewerbung», hält Müller fest. Seit Ende Mai läuft der Ticketverkauf, bis anhin wurden 3650 abgesetzt. Noch ist die Auswahl gross, werden in der Postfinance-Arena doch täglich rund 5000 Sitz- und über 1000 VIP-Plätze zur Verfügung stehen.

Die Leistungen der Schweizer an der WM in Glasgow haben das Interesse an der EM jedoch kurzfristig ansteigen lassen. Über das Wochenende wurden rund 200 Tickets abgesetzt. Die Organisatoren nutzten die Gunst der Stunde und machten überdies am Montag am Bahnhof Bern mit dem Verteilen von Flyern auf sich aufmerksam.

Einige OK-Mitglieder waren zudem nach Glasgow gereist, um Eindrücke zu sammeln. Die Titelkämpfe in Schottland setzten – was die Show anbelangt – neue Massstäbe. «Wir werden jedenfalls unser Konzept bezüglich Musik, Moderation und Show noch anschauen müssen», hält EM-Generalsekretärin Lisa Worthmann fest.

Artikel zum Thema

Mit guter Haltung zum Erfolg

Fünf Medaillen haben die Schweizer Turner an der Europameisterschaft in Montpellier gewonnen – so erfolgreich waren sie zuletzt 1957 gewesen. Diese Ausbeute sei kein Zufall, sagt Routinier Claudio Capelli. Mehr...

Claudio Capelli: «Nun stand ich unter Druck»

Claudio Capelli ist am Eidgenössischen Turnfest in Biel seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Der Berner verteidigte als erst zweiter Turner der Geschichte den Titel. Bei den Frauen hiess die Siegerin wie erwartet Giulia Steingruber (TV Gossau). Mehr...

Capelli dabei

SpitzmarkeLead Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kleiner Punk: Ein junger Buntspecht sitzt in Rafz auf einem Baumstamm. (18.Juni 2018)
(Bild: Leserbild: Peter Koch) Mehr...