Zum Hauptinhalt springen

Der Feind unter meinem Brett

Mick Fanning verliert zwei Brüder, überlebt eine Hai-Attacke und rettet selbst einen Surfer. Doch von diesem Trauma lässt sich der dreifache Weltmeister nicht stoppen.

Er ist immer noch einer der besten Surfer der Welt. Mick Fanning, 34, aufgewachsen in einem Vorort von Sidney. 2002 wird er Rookie des Jahres, 2007 wird er erstmals Weltmeister. Es ist die erste WM-Trophäe für Australien seit 15 Jahren. 2009 und 2013 wiederholt er den Triumph und wird in seiner Heimat zur lebenden Legende. Das er heute noch lebt, grenzt aber an ein Wunder.

Im vergangenen Juli kommt es in Südafrika an der Küste von Jeffreys Bay zu einem dramatischen Zwischenfall. Während Fanning auf dem Surfbrett sitzend auf seine Welle wartet, wird er von hinten von einem Hai überrascht. Fanning schreit, zappelt, schlägt wild um sich und entkommt den scharfen Zähnen ohne einen Kratzer. Erst als er später von einem Speedboot gerettet wird, weicht das Adrenalin dem Schockgefühl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.