«Das ist megacool»

Anouk Vergé-Dépré wird diesen Monat mit der dreifachen Olympiasiegerin Kerri Walsh zusammen trainieren und spielen. Die Bernerin spricht über diese Chance und das Comeback von ihr und Partnerin Joana Heidrich.

Anouk Vergé-Dépré (links) wird im September mit der dreifachen US-Olympiasiegerin Kerry Walsh (rechts) trainieren.

Anouk Vergé-Dépré (links) wird im September mit der dreifachen US-Olympiasiegerin Kerry Walsh (rechts) trainieren. Bild: Andreas Blatter / Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitte September reisen Sie in die USA, um mit Kerri Walsh zu trainieren und zusammen zu spielen. Wie kam es dazu?
Anouk Vergé-Dépré: Kerri hat sich von ihrer Partnerin getrennt, und ich hatte kein Programm, weil sich Joana (Vergé-Déprés Teamkollegin Heidrich, Anm. der Red.) nach ihrer Schulteroperation noch in der Reha befindet. Also fragte ich Kerri einfach einmal an, ob sie ­vorübergehend jemanden zum Trainieren brauche. Sie sagte Ja, und ein paar Tage später fragte sie mich, ob wir zusammen ein Turnier spielen möchten.

Was bedeutet Ihnen das?
Für mich ist das eine tolle Gelegenheit, von so einer erfahrenen Spielerin zu lernen. Es ist eine grosse Ehre, mit ihr spielen zu können.

Kerri Walsh ist die beste Spielerin der Geschichte – und sie war Ihr Idol. Geht ein Kindheitstraum in Erfüllung?
Als ich klein war, sah ich mir viele Spiele von ihr in Gstaad an. Sie hat mich inspiriert, mit Beachvolleyball anzufangen. Klar, in den letzten Jahren ist sie eine Gegnerin geworden, man will gegen sie gewinnen. Aber ich weiss noch, wie speziell es war, als ich das erste Mal gegen Kerri spielte. Und ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal mit ihr werde zusammen spielen können. Das ist megacool.

Seit der EM im Juli, die Sie wegen der Verletzung von Heidrich mit Ihrer Schwester bestritten, haben Sie nicht mehr gespielt. Was haben Sie zuletzt gemacht?
Am Anfang habe ich noch im ­Beachcenter in Bern trainiert. Ich habe mich umgeschaut, ob ich mit jemand anders spielen oder trainieren könnte. Doch es hat sich nichts ergeben, was für mich Sinn gemacht hätte. Also sagte ich mir: Profitiere lieber davon, wenn wir mit der Vorbereitung und dem physischen Aufbau etwas früher anfangen, bereits im September. Das macht mehr Sinn, als wenn ich noch länger trainiert und dann erst eine Pause gemacht hätte. Nun habe ich Ferien gemacht, ging unter anderem nach Kuba, um zu tanzen.

Und wie geht es Heidrich?
Ihre Reha läuft recht gut. Sie kann schon wieder leichte Sprünge machen, wobei es natürlich ein langer Prozess ist. Es kommt ­darauf an, wann sie wieder voll belasten kann. Aber unser Ziel wäre, dass wir uns in diesem Jahr nochmals Spielrhythmus holen können. Denn die Olympiaqualifikation hat bereits begonnen. Unser Plan ist nun, im Dezember zwei Turniere von Kerris Tour zu bestreiten und dann im Januar in Den Haag auf der World Tour zu spielen.

(Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 11.09.2018, 06:58 Uhr

Walshs Idee

Mit drei Olympiasiegen und drei WM-Titeln ist Kerri Walsh die erfolgreichste Spielerin der Geschichte. Nun hat die 40-jährige Kalifornierin ein neues Turnierformat in Nordamerika ins ­Leben gerufen: Sie gründete die P1440-Turnier-Serie mit dem Ziel, einen Event und eine digitale Plattform zu kreieren, die zu gleichen Teilen eine professionelle Beachvolleyballtour, ein Musikfestival und eine Gesundheits- und Wellnessplattform sind. Überdies bietet die P1440-Serie, die von September bis Dezember vier Events beinhaltet, den Spielern die Möglichkeit, mit Athleten anderer Nationen zu spielen und ausserhalb der World Tour Geld zu verdienen. Das Preisgeld beträgt je 150 000 US-Dollar bei den Frauen und den Männern. (mob)

Artikel zum Thema

Beachvolleyballerin auf Achse

Die World Tour der Beachvolleyballer beinhaltet Turniere rund um den Erdball. Die 25-jährige Bernerin Anouk Vergé-Dépré gewährt Einblick in ihr Leben aus dem Koffer. Mehr...

Wann kommt die Welle?

Gstaad Anouk Vergé-Dépré und Joana Heid­rich haben letztes Jahr auf ­Anhieb überzeugt. Doch diese Saison tun sich die beiden zuweilen schwer. Das soll sich ab Mittwoch am Gstaad-Major ändern. Mehr...

«Irgendwann klappt es schon noch mit dieser Kuhglocke»

Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich beenden das Gstaad-Major auf Rang 4. «Dass wir jetzt schon auf diesem Level stehen, hätten wir nicht erwartet», sagt die Bernerin Vergé-Dépré im Interview. Mehr...

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...