Zum Hauptinhalt springen

Das Ende einer Ära

Mit dem Out im Playoff-Viertel­final geht die Unihockey-Karriere von Simon Stucki zu Ende. Der ehemalige Nationalspieler hielt den Tigers Langnau 14 Jahre lang die Treue.

Nur zwei Partien in 14 Jahren verpasste Simon Stucki bis anhin. Ausgerechnet zu seinem Abschied kamen zwei weitere hinzu – der Langnauer Captain musste zuschauen, wie seine Teamkollegen Spiel 6 der Viertelfinalserie gegen Rychenberg Winterthur verloren. 1:5 lautete das Schlussresultat.

Als Leader vermisst

Im Team von Trainer Niklaus Engel wurde der Antreiber, Denker und Lenker im Spiel schmerzlich vermisst. Über die Jahre war Stucki vom Center zum Verteidiger umfunktioniert worden, seine Weitschüsse waren gefürchtet. Ebenso sein harter Körpereinsatz, der berufstätige Metzger ist von zäher Natur – entsprechend verletzte er sich nie gravierend.

Eine Woche vor dem Ausscheiden der Tigers am Samstag passierte es – im vierten Spiel gegen Winterthur kurz vor Schluss des Mitteldrittels. «Ein Misstritt der ungewohnten Art» sei es gewesen, die Aussenbänder im Fuss sind gerissen, Stucki geht seither an Krücken. Als zusätzlicher Assistenztrainer und Motivator coachte der bald 32-Jährige das letzte Spiel seiner Karriere, anstatt selbst auf dem Feld zu stehen. Die Mannschaft wünschte seine Unterstützung hinter der Spielerbank, das freute ihn.

Wackere Gegenwehr

Die Langnauer hielten den stetig stärker werdenden Gästen wacker dagegen, schossen aus allen Lagen, aber eben meist zu harmlos. Rychenberg wirkte entschlossener und hatte die besseren Einzelspieler in ihren Reihen. Allen voran der Finne Mikko Hautaniemi mit dem bannbrechenden 0:1 und dem entscheidenden 1:4 erzielte der Topskorer die beiden wichtigsten Tore. Hautaniemis Landsmann Joonas Pylsy, der beste Langnauer Individualist, wurde von der Winterthurer Defensive abgemeldet.

Der Ärger über das Ausscheiden verflog beim Emmentaler Publikum schnell. Stehend und klatschend verabschiedete es die Spieler in die Sommerpause – und Stucki in den Ruhestand. «Die kommende Zeit gehört ganz klar meiner Familie», betonte der dreifache Familienvater.

Als alles vorbei war und Stucki einige Sekunden für sich selbst fand, wurde er doch noch von den Emotionen übermannt. Die Zeit bei den Tigers hat ihn geprägt – und er den Verein. Das Trikot mit der Nummer 15 hängt nun in Biglen an der Hallendecke.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch