Zum Hauptinhalt springen

Das allzu weisse Nationalteam

Südafrikas Rugbymannschaft spielte einst eine wichtige Rolle bei der Versöhnung der Nation. Nun ist ein Streit um sie entbrannt.

Sie sollen für ein einiges Südafrika stehen: Schalk Burger (l.) und Teboho Mohoje sind mehr als nur Sportler für das lange von der Apartheid geprägte Land. (18. Juli 2015).
Sie sollen für ein einiges Südafrika stehen: Schalk Burger (l.) und Teboho Mohoje sind mehr als nur Sportler für das lange von der Apartheid geprägte Land. (18. Juli 2015).
Reuters
Neun Schwarze, 22 Weisse: Mannschaftsfoto der Springbocks vor der WM. (28. August 2015)
Neun Schwarze, 22 Weisse: Mannschaftsfoto der Springbocks vor der WM. (28. August 2015)
Reuters
Stunde der Versöhnung: Nelson Mandela überreicht Francois Pienaar den WM-Pokal. (24. Juni 1995)
Stunde der Versöhnung: Nelson Mandela überreicht Francois Pienaar den WM-Pokal. (24. Juni 1995)
Reuters
1 / 4

Der 24. Juni 1995 war ein historischer Tag für Südafrika. Die Springbocks, das Rugby-Nationalteam des während Jahrzehnten durch die Rassentrennung geprägten Landes, gewann im Ellis Park Stadium von Johannesburg durch ein 15:12 nach Verlängerung gegen Neuseeland den WM-Titel. Und der von 1963 bis 1990 als politischer Häftling eingesperrte Staatspräsident Nelson Mandela überreichte Captain Francois Pienaar den Siegerpokal. Eine symbolische Geste für die Versöhnung zwischen Schwarz und Weiss, war Rugby während der Apartheid doch eine Domäne der Unterdrücker.

20 Jahre und ein paar Wochen nach diesem bewegenden Tag, dem Hollywood den Film «Invictus» mit Matt Damon als Pienaar und Morgan Freeman als Mandela widmete, ist die Rugby-Landesauswahl auf einmal ein Streitobjekt. Schwarze Kritiker werfen dem weissen Trainer Heyneke Meyer vor, er stelle die Mannschaft für die am 18. September beginnende WM nicht nach objektiven Kriterien zusammen, sondern bevorzuge weisse Spieler.

Die unbedeutende Oppositionspartei Agency for new Agenda beantragte vor dem High Court in der Hauptstadt Pretoria gar, den Rugby-Internationalen wegen Verstössen gegen die Bemühungen der Regierung für eine nationale Einheit die Pässe zu entziehen. Es könne nicht angehen, dass bei einem schwarzen Bevökerungsanteil von 90 Prozent zwei Drittel der Nationalspieler weiss seien.

Der Gewerkschaftsbund Cosatu hatte den Nationalcoach zuvor schon zum Rücktritt aufgefordert, weil sich fünf schwarze Spieler über ihre Nichtberücksichtigung für die WM beschwert hätten. Meyers Vorgänger Peter de Villiers, ein Schwarzer, erklärte, er fühle sich an die Apartheid erinnert, und sprach von rassistisch motivierten Nominierungen. «Ich schaue nicht auf die Hautfarbe, sondern suche nach den besten Spielern», konterte Meyer die Kritik. Die ausgebooteten schwarzen Spieler hätten seine Entscheidung akzeptiert.

Tatsächlich stehen in diesem Jahr mehr schwarze Spieler im südafrikanischen WM-Kader als jemals zuvor: neun von 31. Obwohl das Quotensystem, das eine bestimmte Anzahl Schwarzer vorschrieb, seit 2004 abgeschafft ist. Bis 2019 strebt der Verband ein gleichmässiges Verhältnis von schwarzen und weissen Spielern an. Im Rubgy-Breitensport dominieren die Schwarzen schon, sie stellen rund 80 Prozent der Aktiven.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch