Zum Hauptinhalt springen

Contador rollt als Triumphator in Paris ein

Alberto Contador rollte am Sonntagnachmittag als Sieger der Tour de France auf den Champs Elysées ein. Mark Cavendish war im Sprint um den Tageserfolg eine Klasse für sich.

Contador hob beim Überqueren der Ziellinie freudig die Arme und streckte drei Finger in die Höhe. Er zeigte an, dass er das härteste Radrennen der Welt nach 2007, 2009 und 2010 zum dritten Mal gewonnen hatte. Trotz des auf den ersten Blick knappen Vorsprungs von 39 Sekunden auf Andy Schleck und den Diskussionen über seinen Angriff nach Schlecks Kettenmalheur in den Pyrenäen ist der Spanier ein verdienter und souveräner Sieger.

3642 Kilometer mussten Contador und seine Konkurrenten abspulen, ehe sie die Zielgerade auf den Champs-Elysées erreichten. Dort hatte wieder einmal Mark Cavendish die schnellsten Beine. Der Brite liess seine Konkurrenten im Sprint keine Chance und realisierte seinen fünften Tagessieg an der diesjährigen Tour, den fünfzehnten in den vergangenen drei Jahren. «Es ist wunderbar, hier auf der schönsten Zielankunft überhaupt zu gewinnen», freute sich Cavendish. Das grüne Trikot des Punktebesten musste er aber dem Italiener Alessandro Petacchi überlassen.

Armstrong-Abschied mit Misstönen

Mit der Tour de France 2010 ging auch ein Stück Radsport-Geschichte zu Ende: Lance Armstrong fuhr zum letzten Mal das Rennen, das er in seiner Karriere siebenmal gewann. Der 23. Schlussrang ist für den früheren Superstar eine herbe Enttäuschung, in den kommenden Monaten kommen im Zuge von Dopingermittlungen in den USA aber noch weit unangenehmere Stunden auf ihn zu. Mit Armstrong geht die Schweizer TV-Legende Hans Jucker (65) in Pension. Der legendäre Reporter berichtete wähend 45 Jahren für das Schweizer Fernsehen, drei Jahrzehnte lang deckte er die Tour ab.

Vor dem Start zur Schlussetappe war es zu einem Eklat um Armstrong gekommen. Der Rekordsieger und seine Helfer wollten die letzten 100 Kilometer der Rundfahrt in Trikots von Armstrongs Krebsstiftung «Livestrong» zurücklegen. Erst als die Jury mit der Disqualifikation drohte, liessen sich die Fahrer dazu bewegen, in ihr übliches, vom Reglement her zugelassenes Trikot zu wechseln.

(Si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch