Zum Hauptinhalt springen

Bolt-Show in Brüssel

Superstar Usain Bolt gewinnt auch sein letztes 100-Meter-Rennen in diesem Jahr. Beim Diamond-League-Final in Brüssel siegt der Weltmeister und Olympiasieger aus Jamaika in 9,80 Sekunden.

Der König der Sprinter hält Hof: Usain Bolt im Fokus der Fotografen.
Der König der Sprinter hält Hof: Usain Bolt im Fokus der Fotografen.
Keystone

Usain Bolt setzte sich in Brüssel im 100-Meter-Rennen vor dem Us-Amerikaner Michael Rodgers (9,90) und seinem jamaikanischen Landsmann Nesta Carter (9,94) durch. Bolts vermeintlich stärkster Rivale Justin Gatlin (USA) wurde in 9,94 Sekunden nur Vierter, stand aber aufgrund seiner vielen Rennen in diesem Jahr schon vorher als Gesamtsieger in der Diamond League fest.

Bolts Landsfrau Shelly-Ann Fraser-Pryce, ebenfalls dreifache Weltmeisterin von Moskau, beendete ihre Saison mit der starken 100-Meter-Zeit von 10,72 Sekunden. Sie blieb trotz leichten Gegenwinds nur eine Hundertstelsekunde über ihrer bei der WM erzielten Jahresbestmarke. Die zweifache 100-Meter-Olympiasiegerin holte sich den Gesamtsieg über 100 und 200 Meter.

Weltmeister Mohammed Aman lief in Brüssel eine Weltjahresbestzeit über 800 Meter. Der erst 19-jährige Äthiopier siegte mit dem Landesrekord von 1:42,37 Minuten vor dem Amerikaner Nick Symmonds (1:43,03) sowie dem Kenianer Ferguson Cheruiyot (1:43,22). In Abwesenheit des verletzten Weltrekordhalters und Olympiasiegers David Rudisha aus Kenia stieg Aman damit zum überragenden Läufer dieser Saison auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch