Zum Hauptinhalt springen

Ausblenden und laufen – für sich und seine Familie

Vorjahressieger Tadesse Abraham ist das Aushängeschild des heutigen Grand Prix von Bern. Der Marathonspezialist wünscht sich Rekorde und will sich auf jene Dinge zu konzentrieren, die er beeinflussen kann.

Mai 2015: Tadesse Abraham, seit elf Monaten Schweizer, spricht über nahezu konträre Emotionen an der EM in Zürich.
Mai 2015: Tadesse Abraham, seit elf Monaten Schweizer, spricht über nahezu konträre Emotionen an der EM in Zürich.
Andreas Blatter

Die Grobplanung bis zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro steht. Spricht Tadesse Abraham über Etappen und Ziele, tut er dies leise, aber dezidiert. Mit Wettkämpfen auf Unterdistanzen will der Langstreckenspezialist seine Grundschnelligkeit verbessern.

Und sich nach Möglichkeit in die Rekordbücher eintragen – wie Mitte Februar, als der 32-Jährige zwecks Vorbereitung auf den Seoul-Marathon den Halbmarathon von Barcelona bestritt, dabei die Marke Stéphane Schweickhardts aus dem Jahr 1997 gleich um 44 Sekunden unterbot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.