Traditionsklub erneut auf Podestkurs

Das letztmals von Spielertrainer Marc Sommer betreute Madiswil belegt im Korbball vor der Schlussrunde in der NLA-Meisterschaft Platz 2.

Marc Sommer.

Marc Sommer. Bild: Marcel Bieri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Plötzlich wollte kein Ball mehr in den gegnerischen Korb fallen. 6:1 hatte Madiswil bei Halbzeit in der letzten Begegnung des Heimspieltages gegen Zihlschlacht geführt. Den nächsten Treffer erzielten die Oberaargauer erst kurz vor Schluss. Spielertrainer Marc Sommer hatte Dominic Greub aufs Feld beordert. Das 7:6 war der entscheidende Korb für die Madiswiler, die damit in der NLA auf Platz 2 vorstiessen.

Letzte Saison

Ein Podestplatz ist das Saisonziel in der letzten Saison, in der Sommer als Spielertrainer tätig ist. Mit 40 Jahren wird er sich Ende Saison zurückziehen. Auch der Meistertitel scheint für Madiswil noch möglich. Der Rückstand auf Leader Pieterlen beträgt vor dem letzten Spieltag in Bözberg zwei Punkte. Drei Partien sind dort auszutragen. «Wir haben die schlechtere Bilanz in den Direktbegegnungen», gibt Sommer zu bedenken. Pieterlen dürfte somit in zwei der drei Partien nicht als Sieger vom Platz gehen.

2014 konnte sich Madiswil zum Meister krönen lassen. Korbball hat im Oberaargauer Dorf eine lange Tradition. Drei Trainings pro Woche stehen auf dem Programm. Der Nachwuchsförderung wird in Madiswil grosse Bedeutung beigemessen. «Ein Problem haben wir allerdings», sagt Sommer. «Es gibt keinen Minikorbball. So richtig Spass macht das Spiel erst für 11- bis 12-Jährige.»

Nicht mehr alle Spieler stammen aus dem Dorf. In einem Spitzenteam wie Madiswil sind auch im Korbball gute Spieler anzutreffen, die andernorts gross geworden sind und höhere Ziele anstreben. Die Verankerung im Ort ist aber nach wie vor gross.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 16.08.2016, 12:37 Uhr

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Sterben Männer mit wenig Testosteron früher?

Beruf + Berufung Lernen nach Lust und Laune

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...