René Berliat hört auf

Floorball Köniz benötigt einen neuen Trainer. René Berliat hat entschieden, seinen im April auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

René Berliat, der die NLA-Mannschaft im Januar 2015 übernahm, hat sich entschieden, seinen Ende Saison auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

René Berliat, der die NLA-Mannschaft im Januar 2015 übernahm, hat sich entschieden, seinen Ende Saison auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Bild: Tanja Buchser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Floorball Köniz ohne René Berliat? Für Szenekenner ein schwerlich vorstellbarer Gedanke. Ganz so weit werde es nicht kommen, hält das Unihockey-Urgestein fest. Als Ausbildungsverantwortlicher wird der 49-Jährige den Vorstädtern über diese Saison hinaus erhalten bleiben, den im Frühling auslaufenden Trainervertrag hingegen hat der ehemalige Nationalcoach nicht verlängert.

Er brauche eine Pause, müsse Körper und Kopf runterfahren, die Energiespeicher danach wieder füllen, sagt der Berner, auf die Gründe seines Handelns angesprochen. Und ergänzt, er wolle nach jahrzehntelanger Priorisierung des Sports mehr Zeit ins Privatleben investieren. Berliat führt eine Fernbeziehung, die Partnerin ist Deutsche – der Entscheid lag auf der Hand.

Einen qualifizierten Nachfolger auf dem Trainerposten wird Floorball Köniz finden, den Scheidenden damit aber nur bedingt ersetzen. Berliat ist so etwas wie die Seele des Vereins. Das Nachwuchsförderungssystem, welches das NLA-Team fast jährlich mit erstklassigen Junioren beliefert, trägt seine Handschrift. Berliat betont, er schliesse keine Türe. «Ich kann mir gut vorstellen, dereinst wieder eine Funktion zu übernehmen.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 30.11.2017, 19:30 Uhr

Artikel zum Thema

Trainer im Fokus: Ein Tag mit René Berliat

Unihockeytrainer René Berliat bringt Hobby und Arbeit gekonnt unter einen Hut. Zu je 50 Prozent ist er bei der Gemeinde Köniz und bei seinem Stammklub Floorball Köniz angestellt. Dies erfordert viel Hingabe und Leidenschaft. Mehr...

Neue Gesichter, alte Ausgangslage

Am Freitag (19.30 Uhr) eröffnen Wiler-Ersigen und Köniz die Unihockey-NLA-Saison. Auf dem Transfermarkt hat sich einiges ­bewegt, die Aussichten der Berner Klubs bleiben aber dieselben. Mehr...

Im grossen Schaufenster

Die fortschreitende Digitalisierung beschert dem Unihockey indirekt die vielleicht einmalige Chance auf einen kräftigen Entwicklungsschub. Kernziel in der am Freitag beginnenden Saison ist, die Attraktivität des Produkts auf den Bildschirm zu bringen. Mehr...

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Blogs

Michèle & Friends Fremd in der eigenen Stadt

Mamablog «Beide Elternteile sollten 80 Prozent arbeiten»

Die Welt in Bildern

Reich beschmückt: Eine Tänzerin in Mumbai wartet hinter den Kulissen auf ihren Auftritt. Zusammen mit anderen Transfrauen sammelt sie Geld für ihre Gemeinschaft. (20. September 2018)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...