Obenauf sucht Klub

Die Boxing Kings Thun verlieren nebst Mischa Nigg auch ihren zweiten Profi.

Viviane Obenauf steht vor einer ungewissen Zukunft.<p class='credit'>(Bild: Andreas Blatter)</p>

Viviane Obenauf steht vor einer ungewissen Zukunft.

(Bild: Andreas Blatter)

Viviane Obenauf hat sich entschieden, die Zusammenarbeit mit André Schenk zu beenden. «Es war eine gute Zeit, doch ich benötige eine Luftveränderung», erklärte die Brasilianerin, die im Berner Oberland wohnt. Die 29-Jährige hatte Anfang November in ihrem sechsten Kampf erstmals ­ver­loren.

Kontakte nach Bern

Zuletzt machte Viviane Obenauf einen Abstecher ins Showbusiness. Als Teilnehmerin der TV-Sendung «Deutschland sucht den Superstar» versuchte sie sich als Sängerin. Die Auftritte sind ab 2. Januar auf RTL zu sehen. Aus vertraglichen Gründen darf Obenauf jedoch keine Auskunft über das Intermezzo geben.

Sie hält aber fest, dass sie auf jeden Fall Boxerin bleiben will. «Ich suche ein neues sportliches Zuhause», sagt sie. «Schliesslich findet ein grosser Teil meines Lebens im Boxkeller statt.»

Priorität habe nun ein Berner Verein. Zu den Boxing Kings Bern und deren Manager Daniel Hartmann bestehen jedenfalls bereits lose Kontakte.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt