Hikaru Nakamuras Prestigesieg

Dank einem Sieg in der Tiebreak-Partie gewann der US-Amerikaner die Zürich Chess Challenge.

Höchste Konzentration: Im Kampf um den Sieg dürfen die Schachspieler nichts übersehen. Foto: Christian Beutler / Keystone

Mit einem Punkt mehr als Hikaru Nakamura war Wiswanathan Anand in das ­abschliessende Schnellturnier gestartet, doch dann verlor er zuerst gegen Lewon Aronjan und dann die hin und her wogende Direktbegegnung gegen den japanischstämmigen US-Amerikaner, sodass am Ende beide in der Gesamtwertung punktgleich waren. In der Regel entscheidet eine Feinwertung über den Turniersieg, was für Anand gesprochen hätte. In Zürich wurde aber eine Blitzpartie angesetzt. Der ermüdete 45-jährige Inder war darüber so sauer, dass er seine Figuren in rasendem Tempo und fahrig übers Brett führte und kläglich verlor.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt