Bergkranzfest ohne Glarner und Sempach

Die beiden 32 Jahre alten Schwingerkönige Matthias Glarner und Matthias Sempach verzichten auf die Brünig-Teilnahme.

Matthias Sempach (links) und Matthias Glarner fühlen sich noch nicht bereit für das Bergkranzfest.

Matthias Sempach (links) und Matthias Glarner fühlen sich noch nicht bereit für das Bergkranzfest.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenig Platz, viel schwingerische Qualität und noch mehr Tradition – das ist der Brünigschwinget. Es handelt sich um das am tiefsten gelegene Bergkranzfest (1008 Meter über Meer), dafür hängen die Kränze umso höher.

Wer auf dem Brünig um Eichenlaub oder gar um den Sieg kämpfen will, der muss in bester Verfassung sein. Matthias Glarner und Matthias Sempach wissen Bescheid: Kein aktiver Schwinger besitzt mehr Brünig-Kränze in der Sammlung als Glarner (12), und Sempach vermochte 2011 und 2013 auf der Passhöhe gar zu reüssieren.

«Wenn du auf dem Brünig antrittst, musst du bereit sein – und das bin ich nicht», sagt Sempach. Der Schwingerkönig von 2013 laboriert an Nackenbeschwerden, welche in die linke Schulter ausstrahlen. «Ich bin zurzeit nicht fähig, meine Leistung zu bringen.»

Der Alchenstorfer (32) erlebt ein Jahr zum Vergessen: Im Spätfrühling hatte er einen Bandscheibenvorfall erlitten, und just bei seinem Comeback am «Innerschweizerischen» Anfang Juli zog er sich die Nackenblessur zu. «Was ich heuer erlebe, das ist nicht so lustig.» Sempach hofft, dank intensiver Therapie Mitte August beim Berner «Kantonalen» in Utzenstorf ins Sägemehl zurückkehren zu können.

Auch Glarner «nicht bereit»

Neben Sempach muss die Berner Equipe am Sonntag auf einen weiteren König verzichten: Matthias Glarner hat seine Teilnahme ebenfalls abgesagt. Der Meiringer (32) musste vor einem ­Monat beim Bergfest am Schwarzsee den Wettkampf wegen Fussbeschwerden abbrechen. Seither hat Glarner pausiert. «Die letzten Tests haben gezeigt, dass ich für die Herausforderung Brünig nicht bereit bin – und dass ich vor allem meine Erwartungen nicht würde erfüllen können.»

Der Schwingerkönig von 2016 will am 5. August beim Regionalfest auf der Engstlenalp wieder ins Sägemehl steigen und im Anschluss entscheiden, ob ein Einsatz am Berner «Kantonalen» Sinn ergibt. (Berner Zeitung)

Erstellt: 25.07.2018, 21:13 Uhr

Artikel zum Thema

Das Seuchenjahr des Sensationssiegers

Seit seinem Triumph auf dem Brünig hat Philipp Reusser keinen Kranz gewonnen – den Titel am Bergfest wird der Berner am Sonntag wegen Rückenbeschwerden nicht verteidigen können. Mehr...

Dreifacher Berner Triumph auf dem Brünig

Das prestigeträchtige Bergfest auf dem Brünig hat mit einem dreifachen Berner Sieg geendet. Bernhard Kämpf, Christian Stucki und Philipp Reusser teilen sich den Erfolg. Mehr...

Der Jüngste ist der «Böseste»

Bernhard Kämpf weiss, wie man am Brünig obenauf schwingt. 2015 gewann er das traditionsreiche Bergkranzfest, im Vorjahr stand er im Schlussgang. Des Sigriswilers Erfolgs­geheimnis: Er tanzt aufdrei Hochzeiten. Mehr...

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Kommentare

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...