Zum Hauptinhalt springen

6,18 Meter – der Wunderspringer tut es schon wieder

Nur eine Woche nach seinem Weltrekord bricht der Schwede Armand Duplantis diesen bereits wieder.

Zweiter Weltrekord in einer Woche: Armand Duplantis in neuen Sphären. (Video: Twitter)

Vor einer Woche wurde Armand Duplantis ganz schön durchgeschüttelt. Von seinen Kollegen, von seiner Mutter. Gerade hatte er den Weltrekord im Stabhochsprung gebrochen. Einen Zentimeter höher als die französische Legende Renaud Lavillenie war er gesprungen. Er, von dem sie schon lange sagten, er würde irgendwann Olympiasieger. Weltmeister. Und eben Weltrekordhalter.

Eines hat Duplantis nun erreicht. Und satt ist er nicht. Es dauerte nur eine Woche, da stand er in Glasgow vor einer Latte, die auf 6 Metern und 18 Zentimetern lag. Wieder bot sich die Chance, Geschichte zu schreiben. Mit einem Sprung, der diesen einen Zentimeter über dem eigenen Weltrekord lag. Und Armand Duplantis schaffte es, er ist der neue, alte Weltrekordhalter.

Gleich im ersten Versuch meisterte der Europameister von 2018 in der Emirates Arena die Weltrekordhöhe. «Das war ein ganz starker Wettkampf», sagte der in den USA lebende und trainierende Schwede, der einen amerikanischen Vater und eine schwedische Mutter hat. «Das Publikum war riesig! Diese Energie hat sich übertragen und hat mir einen Kick gegeben», sagte «Mondo», wie er genannt wird.

Als Rekordbonus kassierte Duplantis 30 000 US-Dollar (rund 27 700 Euro). Superstar Sergej Bubka hatte in seinen glorreichen Jahren den Weltrekord oft nur um einen Zentimeter gesteigert – obwohl der Ukrainer längst grössere Höhen draufhatte. Doch die Prämien nahm er gerne mit.

Weltmeister Kendricks um 43 cm bezwungen

Für die 5,75 Meter hatte Duplantis noch zwei Anläufe gebraucht, nach dieser Höhe war dann auch Weltmeister Sam Kendricks (USA) aus dem Rennen. Der Belgier Ben Broeders wurde höhengleich mit Kendricks (beide 5,75) Dritter.

Bei der WM im Oktober 2019 in Doha hatte sich Duplantis nur Kendricks geschlagen geben müssen und Silber gewonnen. Jetzt – in der Form seines Lebens – gilt er als der Topfavorit für die Olympischen Spiele in Tokio.

Bereits als kleiner Junge sprang Duplantis im Wohnzimmer mit einem kleinen Stab, schon mit sieben Jahren stellte er eine Weltbestleistung in seiner Altersgruppe auf. Am 12. August 2018 meisterte der Teenager – damals 18 Jahre alt – zum ersten Mal die magische Sechs-Meter-Marke: Mit 6,05 Metern schnappte er der Konkurrenz im Berliner Olympiastadion EM-Gold weg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch