Zum Hauptinhalt springen

15 Sekunden Zeit, um die Sieger zu bestimmen

An den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro werden 480 Zeitmess-Spezialisten von Omega für präzise Resultate sorgen. In den Labors der Uhrenmarke konnten wir uns bei einer Simulation als Zielfotobediener für den 100-Meter-Lauf versuchen.

Letzte Anweisungen vor der Simulation: Alain Zobrist, Chef von Omega Timing, erklärt die Software für die Zielfotoanalyse.
Letzte Anweisungen vor der Simulation: Alain Zobrist, Chef von Omega Timing, erklärt die Software für die Zielfotoanalyse.
Enrique Munoz Garcia
... und 2012 in London.
... und 2012 in London.
zvg
Diese Stoppuhren reichten, um 1932 an den Olympischen Spielen in Los Angeles die Zeitmessung durchzuführen.
Diese Stoppuhren reichten, um 1932 an den Olympischen Spielen in Los Angeles die Zeitmessung durchzuführen.
zvg
Hightech von Omega: Diese Zielfotokamera schiesst 10'000 Bilder pro Sekunde.
Hightech von Omega: Diese Zielfotokamera schiesst 10'000 Bilder pro Sekunde.
zvg
Der Sieger auf dem Zielfoto ist gefunden. Mit dem Zeitstempel lässt sich die gelaufene Zeit präzise bestimmen.
Der Sieger auf dem Zielfoto ist gefunden. Mit dem Zeitstempel lässt sich die gelaufene Zeit präzise bestimmen.
zvg
Duncan White richtet 1948 an den Olympischen Spielen in London seine Startblöcke ein.
Duncan White richtet 1948 an den Olympischen Spielen in London seine Startblöcke ein.
zvg
1 / 8

Für die Athleten und Millionen Fernsehzuschauer weltweit ist es während der Olympischen Sommerspiele eine Selbstverständlichkeit: Keine 20 Sekunden nach dem Zieleinlauf der Finalisten des 100-Meter-Laufs blendet der olympische Zeitnehmer Omega bereits den Namen des Gewinners inklusive Siegerzeit ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.