Zum Hauptinhalt springen

Walliser FIFA-Präsident sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert

Der Weltfussballverband FIFA hat im Zusammenhang mit den Bestechungsvorwürfen um die Vergabe der WM 2022 nach Katar nun auch eine Untersuchung gegen seinen Präsidenten Joseph Blatter eingeleitet.

Wie die FIFA mitteilte, hat der 75-jährige Schweizer bis am Samstag um 11 Uhr Gelegenheit, zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen Stellung zu nehmen. Mohamed bin Hammam (Katar), Blatters Herausforderer im Kampf um das Präsidium, hatte dem Walliser vorgeworfen, von angeblichen Zahlungen an FIFA-Mitglieder gewusst, aber nichts dagegen unternommen zu haben. Blatter wurde wie Bin Hammam und drei weitere hochrangige Exekutiv-Mitglieder am Sonntag zur Anhörung vor die Ethikkommission der FIFA bestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch