Zum Hauptinhalt springen

Vor Valencia können die Segel gehisst werden

Das New Yorker Supreme Court hat festgelegt, dass es auf die Klage von BMW Oracle gegen die angeblich illegalen Alinghi-Segel nicht vor Beginn des 33. America's Cup eintreten wird.

Deshalb ist das juristische Nachspiel vorprogrammiert. Mit der Aussage von Richterin Shirley Kornreich in einer Telefonkonferenz, sie werde vor dem Start der grössten Segelveranstaltung der Welt keine Beschwerden behandeln oder Anhörungen durchführen, steht immerhin fest, dass am 8., 10. und 12. Februar vor Valencia in einer Best-of-3-Serie um den America's Cup gesegelt werden kann. Dies dürfte aller Voraussicht nach aber unter Protest von BWM Oracle geschehen.

Sollte Alinghi den Titel erfolgreich verteidigen können, droht der Equipe von Ernesto Bertarelli die Verlängerung des bereits zweieinhalb Jahre dauernden Gerichtsprozesses. BMW Oracle ist überzeugt, dass die Segel von Alinghi nicht reglementskonform sind, weil sie nicht in der Schweiz, sondern in den USA hergestellt worden sein sollen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch