Zum Hauptinhalt springen

Umgekehrte Welt bei den Schweizer Skispringern

Andreas Küttel gewann an den Schweizer Meisterschaften der Skispringer und Kombinierer in Einsiedeln seinen sechsten Einzeltitel.

Olympiasieger Simon Ammann landete nach seinem letztjährigen und bisher einzigen Meistertitel hinter Küttel auf Rang 2.

Im Weltcup springt der vierfache Olympiasieger Simon Ammann seinem Freund Andreas Küttel davon, an den Schweizer Meisterschaften ist es meist umgekehrt. Die zweitägigen nationalen Titelkämpfe waren für Andreas Küttel (31) erneut ein voller Erfolg. Am Samstag gewann er im Team des Zürcher Skiverbandes den Meistertitel im Mannschaftsspringen, am Sonntag doppelte er mit seinem sechsten Einzeltitel in den letzten neun Jahren nach.

Bereits nach dem ersten Durchgang auf seiner Heimschanze lag Küttel mit einem Sprung über 110,5 Metern vor Titelverteidiger Ammann. Als der Toggenburger im zweiten Durchgang 112 Meter weit flog, behielt Küttel die Nerven zusammen und konterte mit der Tagesbestweite von 115 Meter. Dritter wurde der 19-jährige Junioren-Meister Marco Grigoli vor dem überraschenden Ronny Heer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch