Zum Hauptinhalt springen

UEFA will für mehr Chancengleichheit sorgen

Die UEFA will mit einem Konzept für "finanzielles Fairplay" den Transferauswüchsen Herr werden.

Die Vertreter des europäischen Klubverbands (ECA) verständigten sich in Nyon mit UEFA-Präsident Michel Platini auf das Vorgehen.

"Ich glaube, wir müssen im Sinne des Fussballs, vor allem in den europäischen Wettbewerben, wieder für mehr Chancengleichheit sorgen", erklärte der ECA-Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, der Bayern München präsidiert. Es soll nun ein Konzept vorangetrieben werden, um voraussichtlich von der Saison 2010/11 an eine unabhängige Kommission zu installieren, die eine selbstständige Lizenzierung zu den UEFA-Wettbewerben Champions League und Europa League durchführt.

Das Konzept solle den "nachhaltigen Spielbetrieb" garantieren und dazu führen, dass finanzielle Ausuferungen - vor allem die hohen Verschuldungen - eingeschränkt werden. Der Ruf nach der Einführung von Massnahmen war nach der exorbitanten Ablösesumme beim Transfer von Manchester Uniteds Star Cristiano Ronaldo zu Real Madrid laut geworden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch