Mit blutiger Nase zum Sieg gegen Leverkusen

Der Fall von Hekuran Kryeziu gegen Bayer Leverkusen kurz vor Schluss ist für den FCZ das grosse Glück.

«Wir haben Ihnen das Leben sehr schwer gemacht»: Hekuran Kryeziu nach dem 3:2 gegen Bayer Leverkusen. (Video: Sebastian Rieder)
Sebastian Rieder@RiederSebastian

Die Szene ist hochdramatisch und entscheidet über Sieg oder Unterschieden. Hekuran Kryeziu steht bei einem Eckball für Leverkusen wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff im Strafraum und wird von Lars Bender ganz leicht geschoben.

Der sanfte Druck gegen den Oberkörper von Kryeziu reicht, um den FCZ-Regisseur zu Fall zu bringen. Während der Kopfball von Benders Bruder Sven ins Tor springt, liegt der Schwyzer am Boden und wird von Alain Nef unglücklich am Kopf getroffen.

Die Nase blutet, das Tor wird aberkannt. Kryeziu selbst konnte den Knall nach dem 3:2-Sieg aber nicht mehr so genau rekonstruieren. «Es war eine Gerangel im Strafraum. Ich weiss nicht, ob der Schlag von einem Mitspieler oder Gegenspieler kam.»

Allerdings war Kryeziu mit seiner Schwalbe am Schluss für den historischen Triumph gegen den Bundesliga-Club verantwortlich. «Zum Glück hat der Schiedsrichter ein Foul für uns gepfiffen. Der Sieg ist aber trotzdem nicht gestohlen.»

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt