Zum Hauptinhalt springen

Tom Lüthi trotz Sturz bester Schweizer

Der erste Tag beim GP von Deutschland begann für Tom Lüthi mit dem fünften Sturz in diesem Jahr und endete nach seinem 7. Trainingsrang mit einer kleinen Jubliäums-Party.

Der 25-jährige Berner und sein Förderer Daniel Epp stiessen auf gemeinsame zehn Jahre an, die im Juni 2002 auf dem Sachsenring begonnen hatten. Am ersten Trainingstag war Lüthi mit Rang 7 der beste Schweizer in der Moto2-Kategorie, direkt vor Dominique Aegerter, der am Nachmittag auf nasser Piste Zweitschnellster war. Randy Krummenacher fuhr auf Rang 13 - alle drei hatten weniger als eine Sekunde Rückstand auf die Bestzeit.

Diese gehört dem Spanier Pol Espargaro, der Landsmann und WM-Leader Marc Marquez, der ebenfalls stürzte, um vier Hundertstel schlagen konnte. Lüthi hofft, am Samstag trotz Nackenschmerzen (Nachwehen von seinem Sturz vor einer Woche in Assen) noch weiter nach vorne fahren zu können.

Der Trainingstag war nicht nur von Gewittern am Nachmittag, sondern auch von vielen Stürzen beeinträchtigt. Den wohl ungewöhnlichsten vollführte Mattia Pasini in der MotoGP. In der Boxenstrasse musste der Italiener einem Mechaniker ausweichen und stürzte heftig mit dem Kopf auf dem Asphalt auf. Die Bestzeit erzielte Dani Pedrosa vor seinem Honda-Teamkollegen Casey Stoner und Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo, der sich auf dem Sattel sichtlich wohler fühlt als mit seinen Krücken, mit denen er nach seinem Sturz in Assen rumlaufen muss.

Auch Maverick Viñales gehörte am Freitagmorgen zu den Sturzopfern, was den WM-Leader und vierfachen Saisonsieger aber nicht hinderte, am Nachmittag in der Moto3 die Bestzeit vor dem überraschenden Tschechen Jakub Kornfeil aufzustellen. Der Neuenburger Giulian Pedone verlor als 31. knapp zwei Sekunden auf die Bestzeit.

Sachsenring. GP von Deutschland. Freies Training (kombinierte Zeiten). MotoGP: 1. Dani Pedrosa (Sp), Honda, 1:22,357 (160,467 km/h). 2. Casey Stoner (Au), Honda, 0,087 Sekunden zurück. 3. Jorge Lorenzo (Sp), Yamaha, 0,290. - Ferner: 11. Valentino Ross (It), Ducati, 1,124. 13. Colin Edwards (USA), Suter, 2,203.

Moto2: 1. Pol Espargaro (Sp), Kalex, 1:25,179 (155,153 km/h). 2. Marc Marquez (Sp), Suter, 0,048. 3. Bradley Smith (Gb), Tech 3, 0,333. - Ferner: 7. Thomas Lüthi (Sz), Suter, 0,725. 8. Dominique Aegerter (Sz), Suter, 0,735. 13. Randy Krummenacher (Sz), Kalex, 0,864. 32. Marco Colandrea (Sz), FTR, 3,824.

Moto3: 1. Maverick Viñales (Sp), FTR-Honda, 1:28,661 (149,057 km/h). 2. Jakub Kornfeil (Tsch), FTR-Honda, 0,162. 3. Danny Kent (Gb), KTM, 0,182. - Ferner: 31. Giulian Pedone (Sz), Suter-Honda, 2,108.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch