Zum Hauptinhalt springen

Tom Lüthi nach toller Aufholjagd Vierter

Mit einer Aufholjagd von Position 23 auf Schlussrang 4 hat Tom Lüthi beim Grand Prix von Malaysia ein kräftiges Lebenszeichen gegeben.

Der Berner startete in Sepang schlecht und wäre in einer der ersten Kurven nach einer Berührung mit einem anderen Fahrer fast gestürzt. Ans Ende des Feldes zurückgefallen, begann Lüthi mit seiner beeindruckenden Aufholjagd. Innert kurzer Zeit kämpfte er sich dank starken Rundenzeiten an 15 Konkurrenten vorbei. Der Aprilia-Werkfahrer konnte seine hohe Pace auch in der zweiten Rennhälfte halten.

Ohne den anfänglichen Zwischenfall hätte Lüthi, der sein bestes Saisonresultat von Mugello egalisierte, wohl gar um die Podestplätze kämpfen können. Letztlich lag Lüthi acht Sekunden hinter dem drittklassierten Italiener Marco Simoncelli - genau diese Zeit hatte der Schweizer am Anfang eingebüsst.

Als 14. durfte sich in Malaysia auch Bastien Chesaux über seine beste Klassierung überhaupt freuen. Der Waadtländer hatte zuvor in seiner Karriere erst einmal, als 15. auf dem Sachsenring, WM-Punkte geholt.

250-ccm-Sieger wurde Geburtstagskind Hiroshi Aoyama. Der WM-Leader aus Japan besitzt vor dem letzten Saisonrennen in zwei Wochen in Valencia 21 Punkte Vorsprung auf Simoncelli (252:231 Punkte). Lüthi verbesserte sich in der WM-Wertung um drei Positionen auf den 6. Platz (107).

Auch im 125er-Rennen klassierten sich mit Randy Krummenacher (13.) und Dominique Aegerter (14.) beide Schweizer in den WM-Punkten. Der von Position 12 gestartete Krummenacher hatte einen ganz schlechten Start erwischt und war zunächst hinter Aegerter (Startplatz 21) zurückgefallen. Lange Zeit fuhr das Duo, das praktisch die gesamt Renndistanz gemeinsam absolvierte, ausserhalb der Top 15, ehe es dank Stürzen von Konkurrenten noch in die Punkteränge rutschte. Der Sieg ging an den bereits zuvor als Weltmeister feststehenden Spanier Julian Simon, der sein sechstes Saisonrennen gewann.

Sepang. Grand Prix von Malaysia. 125 ccm: 1. Julian Simon (Sp), Aprilia, 42:50,916. 2. Bradley Smith (Gb), Aprilia, 1,114 zurück. 3. Pol Espargaro (Sp), Derbi, 6,293. 4. Sergio Gadea (Sp), Aprilia, 8,003. 5. Nicolas Terol (Sp), 8,485. 6. Sandro Cortese (De), Derbi, 10,188. Ferner: 13. Randy Krummenacher (Sz), Aprilia, 41,829. 14. Dominique Aegerter (Sz), Derbi, 42,433. - 22 Fahrer klassiert. - WM-Stand (15/16): 1. Simon 264. 2. Smith 203,5. 3. Terol 173,5. Ferner: 13. Aegerter 65,5. 21. Krummenacher 25.

250 ccm: 1. Hiroshi Aoyama (Jap), Honda, 42:55,689. 2. Hector Barbera (Sp), Aprilia, 6,397. 3. Marco Simoncelli (It), Gilera, 6,397. 4. Thomas Lüthi (Sz), Aprilia, 14,871. 5. Hector Faubel (Sp), Honda, 19,177. 6. Ratthapark Wilairot (Thai), Honda, 19,567. Ferner: 14. Bastien Chesaux (Sz), Aprilia, 1:29,669. - 16 Fahrer klassiert. - WM-Stand (15/16): 1. Aoyama 252. 2. Simoncelli 231. 3. Barbera 214. Ferner: 6. Lüthi 107. 25. Chesaux 3.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch