Zum Hauptinhalt springen

«Wie kann sich Federer davon erholen?»

Die grösste Sensation des Turniers: Roger Federer scheidet nach 36 Grand-Slam-Viertelfinals in Serie ausgerechnet in Wimbledon schon in der zweiten Runde aus.
Von wegen Nobody: Sergej Stachowski ist zwar nur die Nummer 116 der Welt, spielte mit dem grossen Federer aber phasenweise Katz und Maus.
Der Star ist nur der Gratulant: Federer und Stachowski nach dem denkwürdigen Match.
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.