Zum Hauptinhalt springen

Wie gefährlich ist dieser Nadal noch?

«Ich bin das Problem, nicht mein Team», sagt Rafael Nadal vor dem US Open. Roger Federer glaubt, dass der Spanier die Lösung schon bald finden kann.

«Er kommt seinem Ziel mit kleinen Schritten näher»: Rafael Nadals Rückkehr an die Spitze liess noch nie so lange auf sich warten wie in diesem Jahr.
«Er kommt seinem Ziel mit kleinen Schritten näher»: Rafael Nadals Rückkehr an die Spitze liess noch nie so lange auf sich warten wie in diesem Jahr.
Keystone

Weil Rafael Nadal seit Monaten auf keinen grünen Zweig mehr kommt, riet ihm John McEnroe schon, Umstellungen in seinem Umfeld vorzunehmen. Das würde aber auch die Abkehr von seinem Onkel und Trainer Toni Nadal bedeuten. Für den kriselnden Champion offenbar kein Thema: «Ich hatte eine grossartige Karriere mit dem Team, mit dem ich heute zusammenarbeite. Ich spüre zwar, dass etwas nicht gut funktioniert, es ist aber wegen mir, nicht wegen des Teams. Das Einzige, was ich ändern muss, bin ich selbst.»

Ändern, das bedeutet in Nadals Augen vor allem eines: wieder aggressiver spielen. Dazu muss er aber erst sein Selbstvertrauen zurückgewinnen. «Über meine Karriere hinweg betrachtet, war die mentale Stärke immer einer meiner grössten Trümpfe. In dieser Saison hat sie mich im Stich gelassen, ich merke aber, dass sie allmählich zurückkommt», sagt der 14-fache Major-Champion.

Am US Open, das am Montag beginnt, ist Nadal nur als Nummer 8 gesetzt. Er könnte also schon in den Viertelfinals auf den grossen Turnierfavoriten Novak Djokovic oder Roger Federer treffen. Für den Spanier ist aber auch ein grosser Sprung in der Weltrangliste drin, schliesslich hat er keine Punkte aus dem Vorjahr zu verteidigen. Wegen einer Verletzung am Handgelenk musste er das Unternehmen Titelverteidigung damals schweren Herzens absagen.

Aufschlag im feinen Zwirn: Rafael Nadal anlässlich der Tommy-Hilfiger-Show in New York.
Aufschlag im feinen Zwirn: Rafael Nadal anlässlich der Tommy-Hilfiger-Show in New York.
Keystone
Im Auge des Models: Der 14-fache Major-Champion schlägt ein paar Bälle mit dem französischen Model Constance Jablonski.
Im Auge des Models: Der 14-fache Major-Champion schlägt ein paar Bälle mit dem französischen Model Constance Jablonski.
Keystone
Der Star und sein Sponsor: Nadal mit Modemacher Hilfiger.
Der Star und sein Sponsor: Nadal mit Modemacher Hilfiger.
Keystone
1 / 5

Federer sieht Nadal trotz der sich häufenden Niederlagen – in Wimbledon scheiterte er in der 2. Runde an Dustin Brown – auf dem aufsteigenden Ast. Nur das langsame Tempo sei ungewohnt, so die Weltnummer 2 in Cincinnati. «Wir sind es gewohnt, ihn stark zurückkommen zu sehen, erwarten, dass er gleich wieder in den Top 3 ist. Dieses Mal gestaltet sich das Comeback halt nicht so einfach. Ich denke, dass es noch ein wenig dauern wird, er kommt seinem Ziel aber mit kleinen Schritten näher.» Am US Open zähle Nadal noch nicht zu den Favoriten, er sei aber ein so grosser Champion, dass der Exploit jede Woche kommen könne. «Das ist eine gute Sache für Rafa, und er weiss das.»

Und was sagt Nadal selbst zu seinen US-Open-Chancen? «Es wäre arrogant, wenn ich sagen würde, ich fühlte mich bereit für den Titel. Darum möchte ich das nicht tun. Ich sage, dass ich jeden Tag hart arbeite und dass ich mich mental besser fühle als noch vor ein paar Monaten.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch